Neuer Vorsitzender der Bischofskonferenz in Kolumbien nennt Frieden große Herausforderung

Vollversammlung der Kolumbianischen Bischofskonferenz (CEC) tagte vom 7. bis 11. Juli in Bogotà

Rom, (Fides) | 247 klicks

Der Erzbischof von Tunja, Msgr. Luis Augusto Castro Quiroga, IMC, wurde zum Vorsitzenden der kolumbianischen Bischofskonferenz (CEC) gewählt. Während einer Sitzungspause der Versammlung, die in Bogotà stattfand, empfing der neue Vorsitzende Vertreter der Medien und wies bei seinem ersten öffentlichen Auftritt darauf hin, dass er sich verstärkt für den Frieden in Kolumbien, die grosse Herausforderung des Landes, einsetzen werde.

“Die Guerillakämpfer sollten um Vergebung bitten, um eine wahrhaftige Vergebung” sagte Msgr. Castro Quiroga laut einer von der CEC an Fides gesandten Meldung. Er betonte, dass die Kämpfer sich „vor Gericht verantworten müssen“ für ihre Taten. Ausserdem beurteilte der neue Vorsitzende der Bischofskonferenz die Friedensverhandlungen, die in Avana im Gange sind, als positiv, ist jedoch der Ansicht, dass deren Qualität gesteigert werden müsse und von einem blossen Dialog zu einem Dialog der wahren Versöhnung übergegangen werden müsse. In diesem Zusammenhang forderte er die FARC und die ELN dazu auf, die Bereitwilligkeit für Gepräche in einem konkreten Vorhaben fortzuführen. (CE)

(Quelle: Fides, 10/07/2014)