Nikolaus (Niklaus) von Flüe Bruder Klaus

Eremit und Mystiker

Rom, (ZENIT.org) Britta Dörre | 985 klicks

Nikolaus Löwenburger war ein angesehener Bauer, Abgeordneter und Richter, bevor er 1467 beschloß, in der Einsamkeit der Ranftschlucht in der Nähe des Sarnerssees zu leben. Der stets als Eremit mit Bart und einem hageren, länglichen Gesicht dargestellte Nikolaus wurde 1417 auf dem Flüeli bei Sachseln im Kanton Obwalden (Schweiz) geboren und wuchs in einer Bauernfamilie auf. Schon in jungen Jahren verspürte Nikolaus die Sehnsucht nach Einsamkeit und Stille.

Nikolaus war bereits 29-jährig, als er Dorothee Wyss heiratete; aus der Ehe gingen zehn Kinder hervor. Doch aus das Familienglück, die gute wirtschaftliche und soziale Lage ließen Nikolaus nicht zur Ruhe kommen, und so traf er 1467 nach intensiven Gebeten die Entscheidung, der Stimme Gottes zu folgen und als Eremit zu leben.    

In der Ranftschlucht, die nur wenig von seinem Familienhaus entfernt lag, lebte Nikolaus von Flüe bis zu seinem Tode. Er soll außer der Eucharistie keinerlei Nahrung zu sich genommen haben; sein Lebensstil war von extremer Askese geprägt. Der Legende nach widerstand Nikolaus auch der Versuchung durch den Teufel, der ihn in einen Dornbusch warf.

Die Menschen suchten den Rat des Eremiten, der auch als politischer Ratgeber gefragt war. 1481 gelang es Nikolaus, zwischen den Eidgenossen zu vermitteln und so den Frieden in der Eidgenossenschaft zu erwirken.

Nikolaus von Flüe, einer der großen Mystiker des Mittelalters, richtete seine Gebete und Meditationen vor allem auf die Passion Christi, die Eucharistie und die Trinität. Der Heilige starb am 21. März 1487 in der Ranftschlucht. In der Biografie Heinrich Wölflins heißt es: „Er erträgt den Schmerz bis zum achten Tag nicht weniger geduldig als armselig, verlangt brennend nach der Wegzehrung des heilsamen Leibes und Blutes Christi und haucht, nach seiner Gewohnheit auf dem bloßen Boden ausgestreckt, am 21. März des Jahres 1487, siebzig Jahre alt, unter großen Schmerzen seine Seele aus.” 

Sein Grab in der Pfarrkirche in Sachseln wurde schnell zum Pilgerort und Nikolaus von Flüe als Heiliger verehrt. In der Ranftschlucht wurde zum Gedenken an den heiligen Nikolaus eine Kapelle errichtet, die an dem Ort seiner Klause steht.

1669 wurde Nikolaus von Flüe von Innozenz X. seliggesprochen, die Heiligsprechung erfolgte 1947.

Weitere Informationen über Nikolaus von Flüe (Bruder Klaus) und entsprechende Wallfahrten findet man auf dieser Seite