Nordkorea "begrüßt" Papst Franziskus auf ganz eigene Weise

Heute Morgen wurden insgesamt fünf Kurzstreckengeschosse ins Meer gefeuert

Rom, (ZENIT.org) Redaktion | 370 klicks

Das kommunistische Nordkorea hat Papst Franziskus auf ganz eigene Art und Weise auf der gespaltenen koreanischen Halbinsel willkommen geheißen.

Wie ein Pressesprecher des südkoreanischen Verteidigungsministerium heute mitteilte, hat das befeindete Regime von Pyongyang etwa eine Stunde vor der Ankunft des Papstes drei Kurzstreckengeschosse ins Koreanische Ostmeer (oder Japanisches Meer) abgefeuert.

Die angeblich von der Küstenstadt Wonsan gestarteten Raketen seien nach einem etwa 220 Kilometer weiten Flug ins Meer niedergegangen.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Yonhap, feuerte das Regime des Diktators Kim Jong Un zur Mittagszeit zwei weitere Kurzstreckengeschosse ab.

Seit Anfang des Jahres hat Pyongyang die Zahl seiner Raketentests erheblich gesteigert.