Notifikation bezüglich einiger Schriften des spanischen Moraltheologen Marciano Vidal

Glaubenskongregation spricht klärendes Wort hinsichtlich Homosexualität und Abtreibung

| 678 klicks


VATIKAN, 15. Mai 2001 (ZENIT.org).- Als Antwort auf die Frage von Theologiestudenten, Bischöfen und Gläubigen aus verschiedenen Ländern der Erde hat die Glaubenskongregation am Dienstag eine Notifikation veröffentlicht, in der einige Äußerungen aus den Büchern des spanischen Moraltheologen und Redemptoristenpriesters Marciano Vidal geklärt werden.

Laut der Notifikation weist der Moraltheologe klare "Zweideutigkeiten" in ethischen Dingen auf, die nicht auf die Offenbarung zurückgeführt werden können. Es handelt sich lediglich um eine "vom Glauben beeinflusste Ethik" .
"Die daraus resultierende christliche Ethik ist ´eine Ethik, die vom Glauben beeinflusst ist´, aber es handelt sich um einen schwachen Einfluss, denn er steht faktisch hinter einer säkularisierten Rationalität zurück, die ganz auf horizontaler Ebene entworfen ist".

Mit dieser Einstellung relativiert Vidal nach Auffassung der Glaubenskongregation die Position der Kirche, wie zum Beispiel die strikte Ablehnung der Abtreibung , die moralische Verwerflichkeit des Autoerotismus, der künstlichen Befruchtung, der Verhütung und der Homosexualität.