"One of us" hat das Ziel der 1,2 Millionen Unterschriften übertroffen

Koordinator der Kampagne: Arbeit ist noch nicht zu Ende

Rom, (ZENIT.org) | 517 klicks

Laut Angaben der Initiative „One of Us“ (Einer von Uns) wurde die 1,2 Millionen-Marke an Unterschriften für die Kampagne durchbrochen.

Wie auf der Website der Petition zu lesen ist, handelt es sich bei der Kampagne „One of Us“ um eine Europäische Bürgerinitiative (ECI) mit dem Ziel des „rechtlichen Schutzes der Würde, des Rechts auf Leben und der Integrität des Menschen ab dem Zeitpunkt der Empfängnis in jenen Zuständigkeitsbereichen der EU, in denen ein besonderer Bedarf nach diesem Schutz besteht.“

In einer Nachricht an die Mitglieder der Kampagne betonte die Koordinatorin Ana Del Pino, dass die Unterschriftensammlung mit dem Erreichen des Ziels jedoch nicht zu Ende sei. Die Kampagne „One of Us“ dürfe die notwendigen Bemühungen zum Schutz des Embryos in der Europäischen Union nicht einstellen.

Ana Del Pino führte aus: „Wir werden weiterhin unsere tiefe Verantwortung zur Verteidigung des ersten Menschenrechtes zum Ausdruck bringen. Wie aus unserem Logo erkennbar wird, haben wir in der gesamten EU Verbreitung gefunden. Jeder Mensch hat das Recht auf Leben und den notwendigen Schutz, unabhängig von seinem Entwicklungsstadium.

Die Kampagne „One of Us“ zielt auch auf den Finanzierungsstopp von Aktivitäten ab, in deren Zusammenhang menschliche Embryonen zerstört werden. Im September kennzeichnete das Erreichen der 1 Million-Marke an Unterschriften den ersten Meilenstein der Initiative.

Der Koordinatorin zufolge verleihe das aktuelle Ergebnis das Gewicht, eine Antwort von der EU zu verlangen und darauf zu beharren, dass der Schutz des Lebens keine Frage von Minimalwerten sei.