Ordinariat in Amerika für Anglikaner, die in die katholische Kirche eintreten wollen

Kardinal Wuerl kündigte Beginn für den Herbst an

| 1028 klicks

SEATTLE, Donnerstag, 23. Juni 2011 (ZENIT.org). - Ein Personalordinariat für Anglikaner, die in die volle Gemeinschaft mit der katholischen Kirche eintreten wollen, werde aller Voraussicht noch in diesem Herbst in den Vereinigten Staaten eingerichtet werden, erklärte Donald Kardinal Wuerl, Erzbischof von Washington DC.

Kardinal Wuerl, Beauftragter der Kongregation für die Glaubenslehre zur Umsetzung der Apostolischen Konstitution „Anglicanorum coetibus“ in den Vereinigten Staaten, stellte in der Generalversammlung der Frühjahrskonferenz der Bischöfe der Vereinigten Staaten, die in der vergangenen Woche in Seattle stattfand, den neusten Stand über die Einrichtung eines Ordinariats vor.

Die apostolische Konstitution von Benedikt XVI. aus dem Jahre 2009 ermöglicht Gruppen von Anglikanern den Beitritt in die katholische Kirche durch die Errichtung von Personalordinariaten, einer neuen kanonischen Struktur. Der Kardinal gab bekannt, dass durch diese neue Struktur etwa 100 Priester und 2.000 Laien um Eintritt in die katholische Kirche gebeten hätten. Hieraus schlussfolgerte er, dass „es zu diesem Zeitpunkt durchführbar ist, in den Vereinigten Staaten ein Ordinariat einzurichten.“

Darüber hinaus habe „der Heilige Stuhl den Wunsch ausgedrückt, in den Vereinigten Staaten in diesem Herbst ein Ordinariat zu errichten.“

Derzeit arbeitet der Kardinal als Präsident des Ad-hoc-Ausschusses für die Umsetzung von „Anglicanorum coetibus“ in den Vereinigten Staaten nicht nur an der Einrichtung für diejenigen mit, die an einem Beitritt zum Ordinariat interessiert sind, sondern beabsichtigt auch, den neuen Mitgliedern die erforderliche Ausbildung zu ermöglichen, um in die volle Gemeinschaft mit der katholischen Kirche eintreten zu können.

Das Hauptziel besteht laut Kardinal Wuerl in der „Erstellung eines Priesterausbildungsprogramms, [...] das ermögliche, sich vor der Priesterweihe mit dem Studium von Bereichen wie die historisch-theologischen Unterschiede zu beschäftigen.“

Kardinal Wuerl bekräftigte, dass mit der Zustimmung der Kongregation für die Glaubenslehre das Priesterseminar der Erzdiözese Galveston-Houston ein solches Programm anbieten werde. Der Lehrplan dazu sei von einem Mitglied der Fakultät „St. Mary“ in Houston, dem ehemaligen anglikanischen Bischof Jeffrey Steenson, entwickelt worden und werde fast ausnahmslos von ihm geleitet werden.

Nach diesen Informationen lud Kardinal Wuerl seine Kollegen ein, „weitere Betrachtungen“ anzustellen sowie „diese Bemühungen zu unterstützen“.

Der Kardinal wies auf mehrere Möglichkeiten hin, mittels derer die Bischöfe das neu errichtete Ordinariat unterstützen könnten, abgesehen von der Hilfe im Prozess der Überprüfung von möglichen Kandidaten für das Priestertum und der Bereitstellung von „Orten für den Gottesdienst der kleinen Gemeinden, die dem neuen Ordinariat angehören werden.“

„Die meisten von ihnen verfügen über kein Eigentum wie eine Kirche oder Versammlungsräume“, erklärte der Kardinal. „Unsere Gastfreundschaft bei der Bereitstellung von Kultstätten wird ein Zeichen der Großzügigkeit unsererseits sein und ich bin sicher, es wird gut angenommen werden.“

Kardinal Wuerl schlug ferner vor, dass die Bischöfe Priester zur Kontaktaufnahme mit den Mitgliedern des Ordinariats bestimmen könnten und diesen „als Mentoren zu Seite stehen, um sie in den Fragen während der Ausbildung zu beraten.“

In Bezug auf die Laien sagte der Kardinal, dass die Bischöfe sie bei ihrer Integration in die katholische Kirche unterstützen könnten, indem sie die Bemühungen des Ordinariats um einen „katechetischen Prozess für diejenigen Laien mittragen, die dem Ordinariat beitreten, um das katholische Glaubensbekenntnis abzulegen.“

Das erste Ordinariat wurde im Januar für England und Wales mit dem Namen „Personalordinariat Unserer Lieben Frau von Walsingham“ eingerichtet. Die Errichtung von weiteren Ordinariaten in Australien und Kanada wird gerade erwogen.

[Übersetzung aus dem Spanischen von Iria Staat]