P. Federico Lombardi: Keine Änderungen bei den Konklave-Regelungen der Konstitution Universi dominici gregis

Erzbischof Gänswein bleibt Präfekt des päpstlichen Hauses

Rom, (ZENIT.org) Britta Dörre | 1101 klicks

P. Federico Lombardi teilte den im Pressesaal versammelten Journalisten in der heute um 13.00 Uhr einberufenen Pressekonferenz mit, dass Papst Benedikt XVI. sich in Begleitung des Kerns der päpstlichen Familie zunächst nach Castel Gandolfo und anschließend in das vatikanische Kloster zurückziehen werde.

Die wegen des Konklaves nach Rom reisenden Kardinäle fänden erst ab 1. März 2013 in Santa Marta Unterbringung. Kardinäle, die sich bereits vor dem genannten Datum in Rom aufhielten, wählten für diesen Zeitraum eine andere Unterkunft.

P. Federico Lombardi äußerte, dass ihm keine Informationen dahingehend vorlägen, das Konklave vorzuziehen. Zum Ablauf des Verfahrens ergänzte er, dass wahlberechtigt alle Kardinäle seien, die am Tag der Vakanz, das heißt am 1. März 2013, noch nicht das 80. Lebensjahr vollendet hätten, so dass zum Beispiel der Teilnahme S. Em. Walter Kardinal Kaspers nichts entgegenstehe.

Zu den Motiven, die Papst Bendikt XVI. zu seinem Rücktritt bewogen hätten, bekräftigte P. Federico Lombardi, dass der Sturz Papst Benedikts XVI. während der Reise nach Mexiko keinen Einfluss auf diese Entscheidung gehabt hätte. Gleiches gelte auch für Vorfälle wie Vatileaks etc.. Alleiniger Grund sei vielmehr die mit dem natürlichen Alterungsprozess verbundene körperliche Schwäche, die das Weiterausüben des Amtes nicht mehr gestatte.

S.E. Msgr. Georg Gänswein werde weiterhin als Privatsekretär Papst Benedikts XVI. und als Präfekt des Päpstlichen Hauses tätig sein. Auch er werde nach Fertigstellung der Umbaumaßnahmen seine Unterkunft in dem vatikanischen Kloster beziehen.