P. José Gabriel Funes SJ, neuer Leiter der päpstlichen Sternwarte "Specola"

| 882 klicks

ROM, 21. August 2006 (ZENIT.org).- P. José Gabriel Funes (43) ist von Papst Benedikt XVI. zum Direktor der päpstlichen Sternwarte "Specola" in Castel Gandolfo ernannt worden: Der Jesuit tritt das Erbe von P. George Coyne SJ an, heißt es in einer Erklärung des Heiligen Stuhl, die am Samstag veröffentlicht wurde.



P. Funes wurde am 31. Januar 1963 in Córdoba (Argentinien) geboren und trat 1985 in die Gesellschaft Jesu ein. Fünf Jahre nach seiner Priesterweihe im Jahr 1995 promovierte der Ordenspriester an der Universität Padua in Astronomie. P. Funes verfasste mehrere Bücher über verschiedene Himmelskörper und hat bereits seit einiger Zeit mit seinem Vorgänger zusammengearbeitet. P. Coyne (73) stammt aus Baltimore (USA) und leitete die Sternwarte seit 1978.

Die Vatikanische Sternwarte, die seit 1931 ihren Sitz in Castel Gandolfo hat, gilt als eine der ältesten der Welt. Jahrhunderte vor der offiziellen Gründung im Jahr 1891 berief Papst Gregor XIII. (1572-85) eine wissenschaftliche Kommission ein, die alle notwendigen Untersuchungen vornahm, um den liturgischen Kalender zu reformieren, was schließlich im Jahr 1582 auch geschah.

1981 wurde eine zweite päpstliche Forschungsstätte in den USA eingerichtet. "The Vatican Observatory Research Group" (VORG) in Tucson, US-Bundesstaat Arizona, gilt als eine der modernsten und fortschrittlichsten Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Astronomie. 1993 vollendete diese Sternwarte in Zusammenarbeit mit dem Steward Observatorium den Bau des "Vatican Advanced Technology Telescope" (VATT) auf dem Berg Graham, Arizona. Fachleuten sind sich darüber einig, dass dieser Platz einer der geeignetsten ist, um Sterne und Planeten zu beobachten.