Papst begegnet Prinz Albert II. und Prinzessin Charlene von Monaco

Wertvoller Beitrag der katholischen Kirche zur Entwicklung des Landes

Rom, (ZENIT.org) Jan Bentz | 1628 klicks

Papst Benedikt XVI. empfing gestern Prinz Albert II. von Monaco zusammen mit seiner Gemahlin, Prinzessin Charlene, und Mitgliedern des Hofes in einer fünfzehnminütigen Audienz. Es handelte sich um den dritten Besuch des Prinzen und den ersten mit seiner Ehefrau im Vatikan.

Prinz Albert überreichte dem Papst als Geschenk einen Text seines Familienmitglieds Kardinal Jerome Grimaldi. Vom Papst erhielt das Paar im Gegenzug zwei Skizzen des Petersdoms.

Kurz nach der Begegnung traf Prinz Albert II. Kardinalsstaatssekretär Tarcisio Bertone und Erzbischof Dominique Mamberti, den Sekretär für die Beziehungen mit den Staaten.

Themen des Gespräches waren die gute Beziehung zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Königreich Monaco. Kardinal Bertone erwähnte auch den „bedeutenden Beitrag der katholischen Kirche für das soziale Leben in Monaco.“ Ebenfalls gesprochen wurde über das Interesse des Vatikans und Monacos im internationalen Bereich an der Entwicklung der Völker und an der Erhaltung der natürlichen Ressourcen.

Der Privatsekretär des Papstes, Georg Gänswein, nahm zu diesem Anlass zum ersten Mal seine Amtspflichten als Präsident des Päpstlichen Haushalts wahr, zu dem er im Dezember letzten Jahres ernannt worden war.