Papst Benedikt erklärt holländischen Jugendlichen, wie man Christus kennen lernen kann

\"Betet ihn in den Kirchen an, und verharrt kniend vor dem Tabernakel\"

| 314 klicks

ROM, 29. November 2005 (ZENIT.org).- In einer Grußbotschaft an die holländische Jugend spricht Benedikt XVI. davon, wie man Christus entdecken kann.



\"Jesus ist Euer wahrer Freund und Herr\", heißt es in der Botschaft, die der Heilige Vater aus Anlass des ersten katholischen Jugendtags in den Niederlanden verfasst hat. Dieser hatte am ersten Adventssonntag Tausende von Jugendlichen nach Nieuwegein (Provinz Utrecht) geführt.

\"Wie einfach ist es doch, sich mit jenen oberflächlichen Freuden zufrieden zu geben, die uns der Alltag bietet, und wie einfach ist es, nur für sich selbst zu leben und das Leben scheinbar zu genießen\", konstatiert der Papst in seinem Brief, der am Sonntag verlesen wurde. \"Aber früher oder später merken wir, dass es sich hier nicht um das wahre Glück handelt, denn das ist etwas viel Tieferes: Wir finden es nur in Jesus.\"

Benedikt XVI. gibt den Jugendlichen drei konkrete Ratschläge, um Jesus finden zu können. Zuallererst empfiehlt er ihnen das Gebet. \"Wenn Ihr nicht wisst, wie Ihr beten sollt, dann bittet ihn [Jesus], er möge es Euch beibringen. Und bittet seine himmlische Mutter, mit Euch und für Euch zu beten. Das Rosenkranzgebet kann Euch helfen, die Kunst des Betens in der Einfachheit und Tiefe Mariens zu erlernen.\"

Zweitens lädt sie der Heilige Vater dazu ein, Jesus in der Eucharistie aufzusuchen – im Sakrament der Realpräsenz Christi. Von dort aus \"klopft er an die Tür Eures Herzens, weil er Euch seine Gnade schenken will. Macht Euch auf, um ihm in der heiligen Eucharistie zu begegnen. Betet ihn in den Kirchen an, und verharrt kniend vor dem Tabernakel. Jesus wird Euch dafür mit seiner Liebe erfüllen und Euch Einblick in die Gedanken schenken, die er im Herzen trägt.\"

Drittens legt der Papst jedem das Sakrament der Versöhnung ans Herz. Die Beichte bezeichnet er in seiner Botschaft an die holländischen Jugendlichen als jenen Ort, wo \"Jesus auf Euch wartet, um Euch Eure Sünden zu vergeben und Euch durch den Dienst des Priesters mit seiner Liebe zu versöhnen. Fühlt euch niemals einsam, denn Ihr seid doch Teil der Kirche, die eine große Familie ist\", bekräftigt Benedikt XVI. abschließend. \"Jesus braucht Euch, um die heutige Gesellschaft zu \'erneuern\'.\"