Papst Benedikt unterzeichnet Tugend-Dekret für spanischen Journalisten „Lolo“

Manuel Lozano Garrido war Profitennisspieler und später 18 Jahre lang an den Rollstuhl gefesselt

| 1500 klicks

ROM, 19. Dezember 2007 (ZENIT.org).- Papst Benedikt XVI. hat am ersten Tag der Weihnachtsoktav das Dekret über die heroischen Tugenden des spanischen Journalisten Manuel Lozano Garrido (1920-1971) unterzeichnet und damit den Weg zu dessen Seligsprechung frei gemacht.



Lolo, wie Lozano Garrido von seinen Freunden und Kollegen genannt wird, war 18 Jahre lang an den Rollstuhl gefesselt und vollendete trotzdem meisterhaft sein publizistisches Werk.
 
Am 9. August 1920 wurde er in Linares bei Jaén in Spanien geboren. Der Andalusier war Profitennisspieler. Im Jahr 1942 erkrankte er an der schweren Krankheit Spondylitis ankylosans, die besser als Morbus Bechterew bekannt ist: Sein Leib wurde entstellt, vollständige Lähmung trat ein.

Die Quelle seiner Spiritualität und seines journalistischen Schaffens war die heilige Eucharistie (vgl. diesbezüglich das ZENIT-Interview mit dem Generalvikar von Jaén am 20. Dezember 2004). Trotz Krankheit schrieb er Hunderte von Artikeln und neun Bücher. Gegen Ende seines Lebens, nachdem auch seine Hände von der Lähmung befallen worden waren, diktierte er seine Texte.

1961 erblindete Manuel Lozano Garrido völlig. Er starb 1971 im Alter von 51 Jahren.
Im Jahr 2002 baten mehr als 200 Journalisten Papst Johannes Paul II., den Seligsprechungsprozess für ihren Kollegen einzuleiten. Laut Antonio Pelayo, dem Sprecher des Verbandes der Auslandsjournalisten in Rom, wäre Lozano Garrido der erste selig gesprochene Laie und Journalist.

Im Jahr 2007 hat die Theologenkommission die „heroische Tugendhaftigkeit“ Lolos geprüft. Nach diesem Schritt muss nun ein bereits vorliegendes, medizinisch unerklärbares Heilungswunder an einem zweijährigen Jungen genauer untersucht werden.

Die Vereinigung, die das Vermächtnis des Journalisten bewahrt und für seine Heiligsprechung eintritt, hat sein Leben unter der Federführung von Pedro Cámara in dem Buch „Semblanza de Manuel Lozano Garrido“ („Das Leben von Manuel Lozano Garrido“) publiziert. Das Werk kann bei „Network Press“ als  E-book auf Spanisch heruntergeladen werden.