Papst Benedikt würdigt verstorbenen Patriarchen der koptisch-katholischen Kirche

| 1791 klicks

ROM, 21. Januar  2009 (ZENIT.org).- Der ägyptische Kardinal und frühere koptisch-katholische Patriarch Stephanos II. Ghattas ist am Dienstag im Alter von 89 Jahren in Kairo gestorben. In einem heute veröffentlichten Telegramm an Antonios Naguib, den jetzigen Patriarchen der koptisch-katholischen Kirche, drückt Papst Benedikt XVI. seine Trauer über den Tod von Stephanos II. aus.

Der Papst bekräftigt in seinem Schreiben, im Gebet mit der koptisch-katholischen Kirche, „mit der Familie der Verstorbenen und mit allen Trauernden" verbunden zu sein. Auch bat Benedikt XVI. „den auferstandenen Christus diesen treuen Diener der Kirche in Seine Freude und Seinen Frieden aufzunehmen". Stephanos II. habe sich „zuerst als Missionar der Kongregation für die Mission, dann als Bischof von Luxor, und schließlich als Patriarch mit Eifer und Einfachheit dem Dienst an den Menschen Gottes gewidmet, stets im Geist des Dialogs und der Koexistenz mit jedem Menschen."

Stephanos II. war bis zu seinem Amtsverzicht 2006 Oberhaupt der unierten koptisch-katholischen Kirche. Johannes Paul II. hatte ihn 2001 zum Kardinal erhoben. Mit dem Tod des früheren Patriarchen zählt das Kardinalskollegium 189 Mitglieder.

Ghattas wurde am 16. Jänner in Scheich-Zin-ed-din in der Diözese Sohag geboren. Seine Schulausbildung absolvierte er in einem Jesuitenkolleg. Anschließend studierte er Philosophie und Theologie in Rom. Dort wurde er 1944 zum Priester geweiht. Nach einer mehrjährigen Tätigkeit als Professor für Philosophie und Dogmatik trat Ghattas 1952 in den Lazaristenorden ein; das Noviziat verbrachte er in Paris. Er wurde später Oberer der Lazaristen im ägyptischen Alexandrien. 1967 wurde er zum Bischof von Luqsor ernannt. 1984 wurde er Apostolischer Administrator für den kranken Patriarchen Stephanos I. Sidarous. Nach dessen Amtsverzicht wählte die koptisch-katholische Synode 1986 Ghattas zum Nachfolger. Im März 2006 nahm die Synode den altersbedingten Rücktritt des Patriarchen an.