Papst Benedikt XVI. beauftragt Jugendliche: Werdet Botschafter des neuen Lebens!

5.000 Jugendliche aus der Erzdiözese Madrid empfangen Weltjugendtagskreuz

| 1492 klicks

ROM, 7. April 2009 (ZENIT.org).- „Ja, liebe Jugendliche, Christus ist in jedem von euch, und er liebt jeden einzelnen von euch auf einzigartige und ganz persönliche Weise“, erklärte Papst Benedikt XVI. gestern, Montag, vor über 5.000 Jugendlichen aus der Erzdiözese Madrid, die in Begleitung ihres Erzbischofs, Kardinal Antonio M. Rouco Varela, am Palmsonntag auf dem Petersplatz das Kreuz und die Marienikone des Weltjungendtags entgegengenommen hatten.

„In lebhafter Erinnerung an meinen Besuch in Sydney zum Weltjugendtag grüße ich besonders Kardinal George Pell, den Erzbischof von Sydney, und die Bischöfe Anthony Fisher und Julian Porteous, die Weihbischöfe von Sydney, die heute hier zusammen mit einer großen Gruppe junger Australier präsent sind, um ihren Kollegen aus Madrid das Weltjugendtagskreuz und die Ikone der Muttergottes zu überreichen“, hatte der Heilige Vater am Sonntag beim Angelusgebet erklärt.

„Ich grüße alle spanischsprachigen Pilger und besonders Kardinal Antonio Maria Rouco Varela, den Erzbischof von Madrid, und die vielen Jugendlichen, die heute hierher gekommen sind, um das Kreuz für den Weltjugendtag 2011 in Madrid in Empfang zu nehmen. Ich ermutige euch, das Kreuz zu entdecken. Ihr werdet darin die Liebe Christi finden“, versprach Benedikt XVI. den jungen spanischen Pilger am Montag im Vatikan.

Der Heilige Vater unterstrich, dass Christus jeden Menschen auf einzigartige und ganz persönliche Weise liebe, und fügte hinzu: „Der Glaube braucht sichtbare und spürbare Zeichen. Deshalb ist das Kreuz ein konkretes und grundlegendes Symbol des Christentums. Darum bitte ich euch, der Liebe Christi mit eurer Liebe zu begegnen.“

Die Pilger aus Madrid waren bereits am 3. April in Rom angekommen, wo sie noch am selben Abend in der Kirche „San Lorenzo in Damaso“ an einem Gottesdienst teilgenommen hatten. Am Samstag stand ein Gottesdienst in der Lateranbasilika auf dem Programm, und am Samstagnachmittag bestand für die Pilger die Möglichkeit zur Beichte in der Basilika „Santa Croce in Gerusalemme“.

Der Papst bat die anwesenden Jugendlichen, ihre Altersgenossen auf die Liebe Gottes hinzuweisen. „Deshalb sind all jene Initiativen wichtig, die der Jugend helfen, sich als Teil der Kirche zu fühlen. Damit verbunden ist auch das Bewusstsein, in der Einheit mit den Bischöfen und dem Nachfolger Petri zu sein. Betet gemeinsam, und öffnet die Türen eurer Pfarreien, Vereine und Bewegungen für alle, damit sie die Kirche als ihr Zuhause spüren.“

Junge Menschen müssten heute dieses neue Leben entdecken, das von Gott komme, „und sich mit der Wahrheit füllen, die aus Jesus Christus fließt, dem gestorbenen und auferstandenen Herrn“, so der Papst vor der Delegation aus Spanien. Zusammen mit Kardinal Rouco Varela begleiteten die Weihbischöfe Cesar Franco und Juan Antonio Martinez Camino SJ, der Bischofsrat und der Jugendbeauftragte die Jugendlichen. Neben jungen Menschen aus der Erzdiözese Madrid waren auch Delegationen aus der Diözese Alcalá de Henares und Getafe mit ihren jeweiligen Bischöfen anwesend. Am Nachmittag nahm die Gruppe noch an einem Gottesdienst in der Basilika Sankt Paul vor den Mauern teil.

Das Weltjungentagskreuz wird in Madrid am Karfreitag, dem 10. April, um 17.00 Uhr im Rahmen der liturgischen Feier, in der der Leiden des Herrn gedacht wird, in der Almudena-Kathedrale in Madrid empfangen werden. Im Anschluss an die Feier werden die Jugendlichen in Begleitung des Kardinals das Kreuz durch die Straßen der spanischen Hauptstadt zur Plaza de Canalejas tragen, wo es sich in die Karfreitagsprozession einfügen wird.