Papst Benedikt XVI. besucht portugiesischen Wallfahrtsort Fatima

Anlass ist Jahrestag der ersten Marienerscheinung am 13. Mai

| 2674 klicks

ROM, 24. September 2009 (ZENIT.org).- Papst Benedikt XVI. wird am 13. Mai 2010 den Marienwallfahrtsort Fatima besuchen. Das gab heute das Präsidialamt der Republik Portugal in einer offiziellen Mitteilung bekannt. Der Papst habe somit die an ihn gerichtete Einladung des portigiesischen Präsidenten Aníbal Cavaco Silva angenommen und werde den Feierlichkeiten am 13. Mai in Fatima vorstehen.



Am 13. Mai 1917 war die Gottesmutter Maria zum ersten Mal den drei Hirtenkindern Lúcia dos Santos, Jacinta und Francisco Marto in der Cova de Iría erschienen. Die Marienerscheinungen dauerten bis zum 13. Oktober 1917.

Mit dem Besuch Benedikts XVI. wird es das fünfte Mal sein, dass sich ein Papst nach Fatima begibt. Paul VI. pilgerte 1967 zum Heiligtum. Johannes Paul II. reiste 1982 in einer Dankwallfahrt anlässlich der Rettung vor dem Tod durch das Attentat am 13. Mai 1981 auf dem Petersplatz zur Muttergottes von Fatima. Danach folgten seine Reisen von 1991 und 2000 anlässlich der Seligsprechung der Geschwister Jacinta und Francisco.

Zu dieser Gelegenheit verlas der damalige Kardinalstaatsekretär Angelo Sodano das „Dritte Geheimnis von Fatima“. Am 26. Juni 2000 bewilligte Johannes Paul II. die Veröffentlichung der Inhalte des Geheimnisses durch die Kongregation für die Glaubenslehre. Der damalige Präfekt der Kongregation, Kardinal Joseph Ratzinger, begleitete die Veröffentlichung mit einem „theologischen Kommentar“.