Papst Benedikt XVI. dankt den Fördern und Organisatoren des 23. Weltjugendtages

Für ihre Opferbereitschaft, für das Vertrauen in die Jugend und das Vertrauen auf Gottes Gnade, die in den Herzen wirkt

| 924 klicks

SYDNEY, 20. Juli 2008 (ZENIT.org).- Wir veröffentlichen die Übersetzung der Ansprache, die Papst Benedikt XVI. heute, Sonntag, bei der Begegnung mit den Förderern und Organisatoren des 23. Weltjugendtages im Hippodrom in der Empfangshalle und im Kapitelsaal der St. Mary's Cathedral
gehalten hat.

„Beten wir, dass der Einsatz, den so viele von Ihnen für die jungen Menschen geleistet haben, in ihrem Leben, für das Leben der Kirche Christi und für die Zukunft unserer Welt Frucht bringe!“

***

Herr Kardinal,
liebe Freunde,

da mein Besuch in Australien nun zu Ende geht, möchte ich allen, die zum Erfolg dieses Weltjugendtages beigetragen haben, meinen Dank aussprechen. Heute Abend ist er besonders an Sie gerichtet, die Sie dieses Ereignis so großherzig sowohl materiell als auch spirituell unterstützt haben. Kardinal Pell hat die großen Opfer angedeutet, die Sie bei der Organisation dieses wunderbaren Tages im Leben der Kirche auf sich genommen haben. Ich danke Ihnen persönlich, nicht nur für diese Opfer, sondern noch mehr für das Vertrauen, das Sie unseren Jugendlichen gezeigt haben, und für Ihr Vertrauen auf Gottes Gnade, die in ihren Herzen wirkt. Beten wir, dass der Einsatz, den so viele von Ihnen für die jungen Menschen geleistet haben, in ihrem Leben, für das Leben der Kirche Christi und für die Zukunft unserer Welt Frucht bringe!

Dank der Arbeit der Organisationskomitees und der Kooperation vieler Privatpersonen, Firmen, Vereinigungen und örtlicher Obrigkeiten haben die Jugendlichen, die aus aller Welt gekommen sind, in diesen Tagen die Gelegenheit gehabt, die Schönheit dieses Landes und die herzliche Gastfreundschaft des australischen Volkes zu erfahren. Ihrerseits haben sie dieses Land mit ihrem Zeugnis für die Liebe zu Christus und der Kraft seines Geistes bereichert, der in der Kirche wirkt.

Ich bin gewiss, liebe Freunde, dass Ihre persönliche Teilnahme an den Vorbereitungen für diesen Weltjugendtag Ihnen eine besondere Erfahrung der Kraft des Heiligen Geistes geschenkt hat. Es besteht kein Zweifel, dass Sie während der Planung dieser großen internationalen Versammlung und im Versuch, alle möglichen Eventualitäten zu bewältigen, Momente der Beunruhigung und der Besorgnis durchgemacht und sich sogar mit Furcht und Zittern gefragt haben, wie wohl alles enden werde! Jetzt, im Rückblick, können Sie die reichliche Ernte sehen, die der Geist aus Ihren Gebeten, Ihrer Ausdauer und Ihrer harten Arbeit hat hervorgehen lassen. Wie viele gute Samen sind in diesen wenigen Tagen gesät worden!

Liebe Freunde, der hl. Paulus, der sein ganzes Leben für den Dienst am Evangelium hergab, erinnert uns daran, dass „Geben seliger ist als nehmen“ (vgl. Apg 20,35). Ihre Großherzigkeit und Ihr Opfer sind ein wesentlicher, wenn auch oft verborgener Beitrag für den Erfolg dieses Weltjugendtages gewesen. Mögen Sie niemals an der Wahrheit des Versprechens unseres Herrn zweifeln, dass wir immer, wenn wir unsere Kreativität, unsere Energie, unsere Ressourcen und unser ganzes Sein ihm hingeben, das alles reichlich zurückbekommen werden (vgl. Mt 19,29)!

In diesem Sinne drücke ich noch einmal meine herzliche Dankbarkeit aus und danke jedem einzelnen von Ihnen. Ich empfehle Sie und Ihre Familien der liebevollen Fürsprache Unserer Lieben Frau vom Kreuz des Südens, der Hilfe der Christen, und erteile Ihnen als Unterpfand der Kraft und des Friedens in Jesus, ihrem göttlichen Sohn, von Herzen den Apostolischen Segen.

[Übersetzung anhand der von Radio Vatikan veröffentlichten Original-Auszüge; © Copyright 2008 - Libreria Editrice Vaticana]