Papst Benedikt XVI.: Das ewige Leben besteht in der Gotteskindschaft

Von der Größe des Geschenks der Taufe

| 1170 klicks

FREIBURG, 12. Januar 2009 (ZENIT.org).- Wir veröffentlichen die Ansprache, die Papst Benedikt XVI. gestern, am Hochfest der Taufe des Herrn, zum Angelus-Gebet gehalten hat.

Wenn sich der Getaufte der Größe des Geschenks der Taufe bewusst wäre, würde sein ganzes Leben ein fortwährendes Danke sein, erklärte der Heilige Vater, der das Wesen der Taufe erläuterte. Alle Anwesenden ermutigte er, für die Früchte des Weltfamilientreffens zu beten, dass ab übermorgen, Dienstag, in Mexiko-Stadt abgehalten wird.

***

Liebe Brüder und Schwestern!

Am heutigen Sonntag, der dem Hochfest der Epiphanie folgt, feiern wir die Taufe des Herrn. Sie war der erste Akt in seinem öffentlichen Leben, von dem alle vier Evangelien berichten. Im Alter von ungefähr 30 Jahren verließ Jesus Nazareth, begab sich an den Fluss Jordan und ließ sich inmitten einer großen Anzahl von Menschen von Johannes taufen. Der Evangelist Markus schreibt: „Und als er aus dem Wasser stieg, sah er, dass der Himmel sich öffnete und der Geist wie eine Taube auf ihn herabkam. Und eine Stimme aus dem Himmel sprach: Du bist mein geliebter Sohn, an dir habe ich Gefallen gefunden" (Mk 1,10-11). In diesen Worten „Du bist mein geliebter Sohn" wird offenbar, was das ewige Leben ist: Es ist die Gotteskindschaft, wie sie Jesus gelebt und uns offenbart und geschenkt hat.

Heute Vormittag habe ich, wie es der Tradition entspricht, in der Sixtinischen Kapelle 13 Neugeborenen das Sakrament der Taufe gespendet. Die Eltern und die Taufpaten fragt der Zelebrant üblicherweise: „Was erbittet ihr von der Kirche Gottes für eure Kinder?" Auf ihre Antwort - „Die Taufe!" - erwidert er: „Und was schenkt uns die Taufe?" Sie antworten: „Das ewige Leben." Das ist die wunderbare Wirklichkeit: Die menschliche Person wird durch die Taufe in die einmalige und einzigartige Beziehung Jesu mit dem Vater aufgenommen, so dass die Worte, die aus dem Himmel über den eingeborenen Sohn gesprochen werden, für jeden Mann und jede Frau wahr werden, die aus dem Wasser und dem Heiligen Geist neu geboren werden: „Du bist mein geliebter Sohn!"

Liebe Freunde, wie groß ist das Geschenk der Taufe! Würden wir uns dessen voll bewusst sein, so würde unsere Leben zu einem unaufhörlichem „Danke" werden. Welch große Freude ist es für die christlichen Eltern, die aus ihrer Liebe ein neues Geschöpf hervorgehen sahen, es zum Taufbecken zu bringen und es aus dem Schoß der Kirche für ein Leben neu geboren zu sehen, das kein Ende haben wird! Geschenk, Freude, aber auch Verantwortung! Und die Eltern müssen nämlich zusammen mit den Paten die Kinder gemäß dem Evangelium erziehen. Das lässt mich an das Thema des VI. Weltfamilientreffens denken, das in den nächsten Tagen in Mexiko-Stadt stattfinden wird: „Die Familie, Erzieherin zu menschlichen und christlichen Werte".

Dieses große Familien-Meeting, das vom Päpstlichen Rat für die Familie organisiert wurde, wird in drei Momenten stattfinden: zunächst der theologisch-pastorale Kongress, bei dem die Thematik unter anderem durch den Austausch wichtiger Erfahrungen vertieft werden soll; dann der Augenblick des Feierns und der Zeugnisse, der die Schönheit der Begegnung unter Familien aus der ganzen Welt herausstellen wird, die durch denselben Glauben und dasselbe Bemühen vereint sind, und schließlich die feierliche Eucharistiefeier als Danksagung an den Herrn für das Geschenk der Ehe, der Familie und des Lebens. Ich habe Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone beauftragt, mich zu vertreten, aber ich selbst werde mit lebhafter Teilnahme das außerordentliche Ereignis verfolgen und es mit meinem Gebet begleiten sowie in einer Videokonferenz anwesend sein. Ich lade euch dazu ein, liebe Brüder und Schwestern, schon jetzt für diese wichtige internationale Begegnung der Familien die Fülle der göttlichen Gnade zu erbitten. Wir tun dies, indem wir um die mütterliche Fürsprache der Jungfrau Maria, Königin der Familie, beten.

[Die Pilger aus dem deutschen Sprachraum begrüßte Benedikt XVI. mit den folgenden Worten:]

Gerne heiße ich heute, am Fest der Taufe des Herrn, die Pilger und Besucher aus dem deutschen Sprachraum willkommen. Christus, der unsere menschliche Natur angenommen hat, schenkt uns durch das Sakrament der Taufe die Gnade, dass unser Inneres nach seinem Bild neu geschaffen wird. Unsere Lebensaufgabe ist es, dieses Geschenk als Gottes geliebte Kinder zur Entfaltung zu bringen und durch das beständige Wirken des Heiligen Geistes in Fülle zu leben. Euch allen wünsche ich einen gesegneten Sonntag!

[ZENIT-Übersetzung des italienischen Orginals; © Copyright 2009 - Libreria Editrice Vaticana]