Papst Benedikt XVI. ist betrübt über den Tod des Präsidenten von Ghana

Apostolischer Nuntius überreichte Telegramm des Heiligen Vaters an neuen Staatschef von Ghana

| 789 klicks

Von Junno Arocho

ACCRA, Ghana, 31. Juli 2012 (Zenit.org). ‑ Papst Benedikt XVI. zeigte sich betrübt über den Tod des Präsidenten von Ghana, John Evans Atta Mills. 2009 gewählt, stand Atta Mills nur wenige Monate vor dem Abschluss seiner ersten Legislaturperiode.

In einem Telegramm an den neu vereidigten Präsidenten, John Dramani Mahama, der vor dem Tod von Atta Mills Vizepräsident war, brachte der Heilige Vater seine Trauer zum Ausdruck.

„Im Gedenken an die Jahre seines Staatsdienstes und an seinen Einsatz für Demokratie bin ich mit Ihnen, seiner Familie und allen Bürgern von Ghana in der Trauer über sein Hinscheiden vereint“, lautet das Telegramm. „Indem ich die Seele des verstorbenen Präsidenten der Vorsehung des allmächtigen Gottes anvertraue, bete ich dafür, dass Ghana von Frieden und Wohlstand gesegnet sein möge, während Sie Ihr Amt als Staatspräsident unter diesen traurigen Umständen antreten.“

Die „Ghana News Agency” meldete, das Telegramm des Papstes sei dem neuen Präsidenten von einer Delegation von Bischöfen überreicht worden, zu der auch der Apostolische Nuntius für Ghana, Erzbischof Léon Kalenga Badikebele, und der Vorsitzende der katholischen Bischofskonferenz von Ghana, Bischof Joseph Osei-Bonsu, gehörten. Erzbischof Kalenga habe erklärt, der Heilige Vater sei zwar betrübt über den Tod von Atta Mills, hege aber die Zuversicht, dass Ghana „ein friedliches Land“ sei und den Schock überstehen werde, der die Menschen berührt habe.

Präsident Mahama dankte den Bischöfen für ihr Beileid und sagte über Atta Mills: „ein gläubiger Mensch, der durch sein Vorbild auch meinen eigenen Glauben gestärkt hat.“ Der neue Staatschef von Ghana erklärte, er werde auch in Zukunft auf die Unterstützung und den Rat der Bischofskonferenz vertrauen, um das Ziel der Entwicklung seines Landes weiter zu verfolgen.

[Übersetzung des englischen Originals von Alexander Wagensommer]