Papst betrachtet Ernennung des neuen koptischen Patriarchen als wichtiges Ereignis

Ecclesiastica Communio für Bischof Ibrahim Isaac Sidrak

Vatikanstadt, (ZENIT.org) | 575 klicks

Benedikt XVI. gewährte Seiner Seligkeit Ibrahim Isaac Sidrak, der vor wenigen Tagen zum neuen Patriarchen von Alexandrien der koptisch-katholischen Kirche gewählt wurde, die kirchliche Gemeinschaft („Ecclesiastica Communio“).

Der 57-jährige Bischof wurde damit zum Nachfolger von Kardinal Antonios Naguib, der kürzlich aus gesundheitlichen Gründen zurücktreten musste. Naguib hatte 2011 einen Schlaganfall erlitten.

Der Heilige Vater betonte, die Wahl Sidraks sei „ein wichtiges Ereignis für die gesamte Kirche.“ In seinem Brief an den neuen Patriarchen schrieb der Papst: „Ich bin sicher, dass Sie durch die Macht Christi, der durch seine Auferstehung das Böse und den Tod besiegt hat, und mit Hilfe der Mitglieder Ihrer patriarchalen Synode den Mut besitzen werden, die koptische Kirche zu führen… Möge der Herr Ihnen in Ihrem Amt als ‚Vater und Oberhaupt‘ helfen, Gottes Wort zu verkünden, damit es gemäß den uralten geistigen und liturgischen Traditionen der koptischen Kirche gelebt und gefeiert werden könne, und mögen alle Gläubigen Trost in der väterlichen Fürsorge ihres neuen Patriarchen finden.“

Die Christen machen etwa neun Prozent der Bevölkerung Ägyptens aus. Auf insgesamt 83 Millionen Einwohner kommen nicht mehr als 250.000 Katholiken. Etwa acht Millionen Ägypter gehören der koptisch-orthodoxen Kirche an. Sie stellen die zahlenstärkste christliche Minderheit im nahen Osten dar. [aw]