Papst empfängt die indischen Bischöfe des syro-malabarischen Ritus

Kirchliche Lehre über die Ehe und die Prinzipien des christlichen Lebens den Gläubigen ans Herz legen

| 1140 klicks

VATIKANSTADT, 7. April 2011 (ZENIT.org/H2onews). – Papst Benedikt hat die indischen  Bischöfe des syro-malabarischen Ritus am Ende ihres Ad-limina-Besuchs in Audienz empfangen.

Die Rolle der Bischöfe, die so wichtig für die Kirche sei, nehme eine besondere Stellung in einem Land wie Indien ein, wo sich die Einheit der Kirche selber in einer Vielzahl von Riten und Traditionen widerspiegele. Dies unterstrich heute Papst Benedikt XVI. in seiner Ansprache an die indischen Bischöfe des syro-malabarischen Ritus, die er am Ende ihres Ad-limina-Besuchs in Audienz empfing.

Benedikt XVI. rief die Bischöfe dazu auf, ihre Anstrengungen zu verstärken, die Prinzipien des christlichen Lebens in der Gesellschaft zu fördern, in der sich die familiären Bindungen und die Werte des Zusammenlebens aufzulösen drohten. Besondere Aufmerksamkeit gelte der Verbreitung der Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe bei den Christen, während die Jugendlichen zu einem keuschen Leben ermuntert werden sollten. Bezüglich des Klerus und der geweihten Personen erinnerte der Papst an die Bedeutung einer rechten Formung, die die reiche geistliche und caritative Tradition der syro-malabarischen Kirche achte.