Papst empfing die „Schutzengel“ des Vatikans

Benedikt XVI. würdigte Arbeit der Sicherheitskräfte des Kirchenstaates

| 1214 klicks

ROM, 19. Januar 2011 (ZENIT.org).- Anlässlich des traditionellen Audienz zum neuen Jahr drückte Papst Benedikt XVI. am 16. Januar im Apostolischen Palast den Beamten und Vertretern des Inspektorats für die öffentliche Sicherheit im Vatikan seinen Dank aus.

In seiner Rede bekundete der Papst seine „aufrichtige Anerkennung für die Mühe und die Professionalität, mit der die Beamten und Vertreter der staatlichen Polizei, fast wie ‚Schutzengel', Tag und Nacht im Vatikan wachen, die nötige Sicherheit gewährleisten und sich in den Dienst der Pilger stellen."

Diese Überwachungsarbeit „führen sie mit Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit aus, zum Schutz der öffentlichen Ordnung, dies sei „wahrhaftig bedeutungsvoll und anspruchsvoll", hob der Papst hervor.

Dazu sei nicht wenig Geduld, Ausdauer, Opferbereitschaft und Bereitschaft zum Zuhören nötig", und es stelle „einen sehr nützlichen Dienst dar, der einen sicheren und ruhigen Ablauf der spirituellen und religiösen Programme vor allem auch auf dem Petersplatz möglich macht.

Der Papst ersuchte die Sicherheitskräfte, dass ihre „bedeutsame Anwesenheit im Herzen der Christenheit, wo Scharen von Gläubigen beständig kommen, um dem Nachfolger des Petrus zu begegnen und um die Gräber der Apostel zu besuchen, immer wieder neu den Vorsatz erwecken möge, die spirituelle Dimension des Lebens wiederzubeleben, sowie die Bereitschaft, den christlichen Glauben zu vertiefen und ihn durch ein konsequentes Verhalten zu bezeugen."