Papst Franziskus äußert seine Trauer über die Opfer des Attentats in Boston

Pontifex versichert seine Nähe und ermutigt die Bürger von Boston

Vatikanstadt, (ZENIT.org) | 502 klicks

Papst Franziskus sei „zutiefst betrübt“ wegen der Opfer, die am Montag bei der Explosion von zwei Bomben während des Stadtmarathons in Boston ums Leben kamen oder verwundet wurden. „Eine unsinnige Tragödie“, so nannte der Heilige Vater das Attentat in einem Telegramm, das er gestern an den Erzbischof von Boston, Seán Patrick O’Malley, schickte.

Die Trauer des Papstes bezieht sich insbesondre auf den Verlust der Menschenleben und die schlimmen Bedingungen, in denen sich die Verletzten befinden. Der Pontifex hat deswegen nach „dem Frieden des Herrn für die Toten, seinem Trost an die Leidenden und seiner Kraft an die, die den Hilfstruppen helfen“ gebeten.

„In diesem Moment der Trauer“, so liest man in dem Telegramm, bittet Papst Franziskus die Bürger von Boston, „sich vereint nicht von dem Schlimmen erdrücken zu lassen, das Schlechte mit dem Guten zu bekämpfen“ und „zusammenzuarbeiten, um eine Gesellschaft zu bilden, die gerechter und freier für die kommenden Generationen sein wird.“