Papst Franziskus in Seoul gelandet

Begrüßung am Flughafen

Rom, (ZENIT.org) Britta Dörre | 299 klicks

Papst Franziskus landete am heutigen Donnerstagmorgen um 10.20 Uhr (3.20 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit) in Seoul. In der Militärbasis des Flughafens wurde er nach dem 8.970 Kilometer langen und elf Stunden dauernden Flug von der koreanischen Präsidentin, Park Geun-hye, Staatsvertretern, dem Präsidium der Koreanischen Bischofskonferenz und einer Gesandtschaft Gläubiger empfangen.

Papst Franziskus, der während des Flugs neun Grußtelegramme an die Staatschefs der Länder versenden ließ, die das Flugzeug überflog, betete während des Flugs für den italienischen Journalisten Simone Camilli, der gestern beim Entschärfen einer Bombe in Gaza getötet worden war.

Nach dem Landen des Flugzeugs bestiegen um 10.35 Uhr die koreanischen Autoritäten das Flugzeug des Papstes, der anschließend die Stufen aus dem Flugzeug herabstieg und die koreanische Präsidentin begrüßte. Eingerahmt wurde die Szene von zwei Kindern in traditionellen Kleidern, die dem Heiligen Vater Blumen übergaben. Kanonen gaben währenddessen Begrüßungssalven ab. Anschließend begrüßte der Papst die Staatsvertreter, Bischöfe und Gläubigen. Der Empfang von Papst Franziskus in Südkorea war freundlich und herzlich. Danach stieg der Papst in einen schwarzen Wagen, ließ die Fensterscheibe herab und grüßte die Anwesenden. Das nächste Ziel war die Nuntiatur, wo er eine Messe in privatem Rahmen feiert.

In Südkorea beträgt der Anteil der Katholiken nur elf Prozent, doch ist die katholische Religion auf gesellschaftlicher Ebene die einflussreichste Konfession. Auch in Südkorea ist Papst Franziskus als Hirte der Schwachen und Armen bekannt. Wie bei allen bisher getätigten Reisen wird er auch in Südkorea karitative Einrichtungen besuchen und sich für die Rechte der von der Gesellschaft häufig ausgestoßenen Menschen einsetzen.

In Südkorea sind die Sicherheitsbestimmungen sowohl für Journalisten als auch für die Gläubigen ausgesprochen hoch. Deshalb sind die Straßen nicht wie bei den sonstigen Reisen des Heiligen Vaters mit Gläubigen, die den Papst begrüßen möchten, überfüllt. Die Straßen sind mit großen Bannern, die den Papst willkommen heißen, geschmückt. Die hohen Sicherheitsbestimmungen werden in gleicher Weise für die Großveranstaltungen wie z.B. die Heilige Messe im World Cup Stadion von Daejeon am Freitag oder auch beim Abschluss des 6. Asiatischen Jugendtags am Sonntag angelegt werden.

In Seoul leben rund 9,8 Millionen Menschen. Fast die Hälfte der Südkoreaner lebt in der Stadt Seoul oder einer ihrer Satellitenstädte. Die Region zählt zu den dichtesten Ballungsräumen in der Welt. Durchschnittlich 18.000 Menschen leben hier pro Quadratkilometer. Seit Ende der 80er Jahre verzehnfachte sich die Einwohnerzahl.