Papst Franziskus isst mit fünf palästinensischen Familien zu Mittag

Zeichen großer Solidarität

Rom, (ZENIT.org) Maike Sternberg-Schmitz | 354 klicks

Im Anschluss an die Messe auf dem Krippenplatz in Betlehem begab sich Papst Franziskus in das Franziskanerkonvent „Casa Nuova“ in Betlehem, wo er gemeinsam mit einigen palästinensischen Flüchtlingsfamilien und Hilfsbedürftigen das Mittagessen einnahm.

Die sozialen Hintergründe und Schicksale der Familien und Teilnehmer sind unterschiedlichen Ursprungs; bei den meisten handelt es sich um Menschen, die unter der Trennung von Israel und Palästina leiden, wie ein verheiratetes Paar, die jeweils aus einer der Regionen stammen; andere haben ihren Besitz verloren. Ein Teilnehmer an dem Mittagessen kann keine Dokumente bekommen, ein anderer hat unter Drogenproblemen zu leiden. Die Geste des Papstes ist ein Zeichen großer Solidarität und aufrichtiger Anteilnahme gegenüber den Menschen, die in Israel und Palästina leben.