Papst für Kinder

Angebot im Internet zur Vorbereitung

| 2091 klicks

FREIBURG, 13. September (ZENIT.org). -  Zum Start des neuen Schuljahres in Baden-Württemberg (Montag, 12.9.) hat das Erzbistum Freiburg auf Materialien aufmerksam gemacht, die im katholischen Religionsunterricht zum Vorbereiten auf den bevorstehenden Besuch von Papst Benedikt XVI. eingesetzt werden können.

Im Internetportal des Erzbistums wurde zudem ein spezielles Angebot für Kindergarten- und Grundschul-Kinder freigeschaltet: Zeichnungen zum Ausmalen. Die Zeichnungen zeigen den Petersdom, das Wappen von Benedikt XVI. sowie das „Schlüsselereignis“ zur Geschichte des Papsttums: Jesus gibt dem Apostel Petrus die Schlüssel des Himmelreiches. So ist es im Matthäus-Evangelium nachzulesen: „Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreiches geben“ (Mt 16,19). Nach Überzeugung der römisch-katholischen Kirche ist Petrus der Stellvertreter Christi, als erster Bischof von Rom Leiter aller Ortsbischöfe und so mit einem einzigartigen Führungsamt über die übrigen Ortskirchen ausgestattet – der Papst versteht sich als Nachfolger des Apostels Petrus.

Die Zeichnungen, die im Internet heruntergeladen und dann zum Ausmalen ausgedruckt werden können, stammen aus der Feder der Illustratorin Angelica Guckes. Ihre Bilder sind in zahlreichen Kinder-, Jugend- und Schulbüchern veröffentlicht. Illustrationen von Angelica Guckes sind auch Bestandteil der Publikation „Wo Gott ist, da ist Zukunft. Petrus – Papsttum – Kirche“, die das Institut für Religionspädagogik der Erzdiözese Freiburg (IRP) herausgegeben hat. Dieser Band enthält Informations-  und Unterrichtsmaterialien für den katholischen Religionsunterricht. Kinder erfahren darin, wer Papst Benedikt XVI. ist und warum er nun nach Deutschland kommt.

Die Materialien sind im Unterricht erprobt und sowohl für verschiedene Schularten (Grund, Haupt-, Real-, Werkreal- und Sonderschulen) als auch für den Einsatz in Kindergärten geeignet. Das Heft ist als Hilfe zur Vor- und Nachbereitung des Deutschlandbesuchs von Papst Benedikt XVI. (22. – 25. 9. 2011) gedacht.