Papst schenkt Synodenvätern Kreuz des Guten Hirten

Uralte Symbolik

| 944 klicks

VATIKANSTADT, 24. Oktober 2012 (ZENIT.org). – Papst Benedikt XVI. hat den Synodenvätern ein Pektoralkreuz des Guten Hirten geschenkt, dass an ihre Hirtensorge für die ihnen anvertraute Herde erinnern soll. Die Synodenväter nahmen es bei der 19. Generalkongregation in Empfang.

Obwohl es aus der heidnischen Kultur stammt, ist das Bild des Guten Hirten eine der am häufigsten in der Kunst der Katakomben wiederkehrenden Abbildungen.

Christus trägt, wie in dem Gleichnis des Lukasevangeliums berichtet wird (Lk 15, 4-7), liebevoll ein Schäflein auf seinen Schultern, um die Sorge und Fürsorge anzudeuten, die der Hirte für seine Herde haben muss.

Die Kreuze wurden von Claudio und Piero Savi, Goldschmiedemeister in Rom, von Hand in Silber 925/1000 angefertigt.