Papst umkreist Christus-Statue

Königtum Christi hat zwei Kronen: die Liebe Gottes und die Wahrheit

| 988 klicks

ROM, 25. März 2012 (ZENIT.org). - Auf seinem Weg zur Eucharistiefeier in León hat Papst Benedikt XVI. heute Morgen im Hubschrauber die kolossale Christus-Statue von Leon in Zentralmexiko umkreist. Auf dem Weg zum Bicentennario-Park flog er über die auf dem Gipfel des Cerro Cubilete in 2.700 Meter Höhe aufgestellte Christkönigs-Figur, die sein Vorgänger, der sel. Johannes Paul II., der fünfmal in Mexiko war, nie besichtigen konnte.

In seiner Predigt bei der anschließenden Eucharistiefeier nahm der Papst bei der Erklärung des Königtums Christi nochmals Bezug auf diese Figur: „Als ich hierher kam, habe ich ganz nah das Christkönigsmonument auf dem Gipfel des Cubilete gesehen. Mein verehrter Vorgänger, der selige Papst Johannes Paul II., konnte auf seinen Reisen in euer Heimatland diesen für den Glauben des mexikanischen Volkes symbolträchtigen Ort nicht besuchen, obwohl er es sich sehnlichst gewünscht hatte. Sicher wird er sich heute vom Himmel aus freuen, dass mir der Herr die Gnade gewährt hat, jetzt mit euch zusammen zu sein, so wie er auch die vielen Millionen Mexikaner gesegnet hat, die kürzlich seine Reliquien in allen Regionen des Landes verehrt haben.

In diesem Monument also wird Christus als König dargestellt. Aber die Kronen, die ihm beigegeben sind, – eine Herrscher- und eine Dornenkrone – zeigen, dass sein Königtum nicht so beschaffen ist, wie es viele verstanden haben und verstehen. Sein Reich besteht nicht in der Macht seiner Heerscharen, um die anderen mit Kraft und Gewalt zu unterwerfen. Es gründet in einer größeren Macht, die die Herzen erobert: die Liebe Gottes, die er der Welt durch sein Opfer gebracht hat, und die Wahrheit, von der er Zeugnis gegeben hat. Dies ist seine Herrschaft, die ihm niemand nehmen kann und die keiner vergessen darf.“

Das Monument des „Cristo Rey" bezeichnet die geografische Mitte Mexikos und ist ein Wahrzeichen der Stadt León. Mit seinen 22 Metern Höhe ist es nach der Christus-Statue von Rio de Janeiro die zweitgrößte religiöse Kolossalfigur in Lateinamerika.

Die 80 Tonnen schwere Christkönigs-Statue von León wurde 1923 errichtet, jedoch drei Jahre später auf Anordnung von Staatspräsident Plutarco Elias Calles wieder zerstört. 1940 wurde sie als Geste guten Willens mit finanzieller Unterstützung der mexikanischen Regierung wieder erbaut.

Papst Benedikt rief dazu auf, dass diese Stätte, die an das 200-Jahr-Jubiläum der Geburt der mexikanischen Nation erinnert, ein Ort der Bekehrung und des reinen Herzens, der Suche nach der Wahrheit und ein Gnadenort bleiben möge. [jb]