Papstbrief an Kiko Argüello

Volltext des Schreibens vom Staatssekretariat

Vatikanstadt, (ZENIT.org) | 311 klicks

Wir übernehmen in einer deutschen Übersetzung das Schreiben vom Staatssekretariat an Kiko Argüello, Initiator des Neokatechumenalen Weges.

***

Vatikan, den 3. April 2014

Sehr geehrter Herr,

mit dem achtungsvollen Brief vom vergangenen  15. März haben Sie dem Heiligen Vater ihre große Sorge über die Tatsache geäußert, dass einige den Abschnitt der Rede, die Seine Heiligkeit in der Audienz vom vergangenen 1. Februar gehalten hat, in einem für den Neokatechumenalen Weg negativen Sinn ausgelegt haben,  und zwar an der Stelle, wo Seine Heiligkeit behauptet hat, dass es manchmal besser sein könne, darauf zu verzichten, das in allen Einzelheiten zu leben, was das Itinerarium des Weges fordere, um die Einheit zwischen den Brüdern zu gewährleisten, die die einzige kirchliche Gemeinschaft bilden.

Ich versichere Ihnen, dass Papst Franziskus mit Aufmerksamkeit betrachtet hat, was von Ihnen geäußert wurde und dass Er Ihnen und allen Mitgliedern des Weges Seine väterliche Nähe und Seine liebevolle Ermutigung bestätigen möchte, wie Er schon anlässlich der Audienz und der Rede vom 1. Februar zum Ausdruck bringen konnte. Der Papst kennt sehr gut die evangelisierende Dynamik des Neokatechumenalen Weges, die Erfahrung der authentischen Lebensbekehrung von sehr vielen Gläubigen und die Früchte des Guten, die Dank der Anwesenheit der Gemeinschaften in aller Welt entstanden sind. Seine Heiligkeit ist davon überzeugt, dass die oben genannten Worte, die die Absicht hatten, die Notwendigkeit zu unterstreichen, das kostbare Gut der kirchlichen Communio (Gemeinschaft) zu behüten, keinen Anlass zu Missverständnissen geben, zumal sie für jede Form christlichen Lebens gelten.

Diese Worte verändern keineswegs die Statuten; im Gegenteil, sie bestätigen sie: Was die Feier der Ostervigil und der Sonntagseucharistie betrifft, die Sie erwähnt haben, stellen also die in ihrer Vollständigkeit gelesenen Artikel 12 und 13 den maßgebenden Rahmen dar, auf den man sich beziehen muss.

Beim Nahen der österlichen Feierlichkeiten versichert Papst Franziskus Seine Nähe und Seine Erinnerung im Herrn und, während Er darum bittet, im Gebet um Sein universelles Ministerium zu verharren, sendet Er Ihnen, der internationalen Equipe, und allen Mitgliedern des Neokatechumenalen Weges herzlich den Apostolischen Segen.

Hochachtungsvoll und mit herzlichen Grüßen im Herrn.           

+ Angelo Becciu
Vertreter