Päpstliche Grußbotschaft zur internationalen Begegnung der "Freiwilligen Gottes" der Fokolar-Bewegung in Budapest

"Das Evangelium der Liebe im Alltag konkret werden lassen"

| 587 klicks

BUDAPEST, 18. September 2006 (ZENIT.org).- Wir veröffentlichen die Grußbotschaft vom 9. September, die Papst Benedikt XVI. dem Budapester Erzbischof Peter Kardinal Erdö und den Teilnehmern des "Volontarifests" durch den damaligen Kardinal-Staatssekretär Angelo Sodano zukommen ließ.



Die Begegnung der "Freiwilligen Gottes" der Fokolar-Bewegung fand vom 14. bis zum 16. September in der ungarischen Hauptstadt Budapest statt. Rund 11.000 Menschen nahmen an der Veranstaltung teil (vgl. ZENIT-Artikel vom 6. September).

* * *



Aus dem Vatikan, 9. September 2006

Sehr geehrter Herr Kardinal!

Der Heilige Vater hat mit Freude erfahren, dass vom 14. bis zum 16. September in Budapest das "Volontarifest" stattfindet, eine Veranstaltung der Fokolar-Bewegung zum 50-jährigen Bestehen der "Freiwilligen Gottes".

Dieser Gedenktag von hoher spiritueller Bedeutung fällt mit dem 50. Jahrestag der dramatischen Ereignisse in Ungarn im Oktober 1956 zusammen, die die ganze Welt den Atem anhalten ließen. Unvergesslich ist die Rundfunkbotschaft Pius XII., sein eindringlicher Appell für Recht, Gerechtigkeit und Freiheit der Völker. Als Antwort darauf rief Chiara Lubich einige Monate später die Bewegung der "Freiwilligen Gottes" ins Leben, um den Menschen zu helfen, ihren Glauben mutig zu leben und "in den Menschen wieder die Liebe zu Gott zu wecken".

50 Jahre später treffen sich jetzt die "Freiwilligen Gottes" in dieser Stadt zu einem Kongress unter dem Leitwort "Die Freiwilligen Gottes – 50 Jahre Dienst an der Menschheit". Dies ist eine ausgezeichnete Gelegenheit, um Bilanz zu ziehen, sich klar zu werden über die Auswirkungen des Glaubens im Alltag – in Familie, Beruf, Gesellschaft – und den Vorsatz zu erneuern, den christlichen Glauben durch die Spiritualität der Einheit stets auch öffentlich zu bezeugen. Der Kongress lenkt den Blick auch auf die Zukunft und stärkt den Wunsch, immer großzügiger den Auftrag zu erfüllen, zu dem die "Freiwilligen Gottes" in diesen unseren Tagen gerufen sind.

Den Organisatoren, Veranstaltern und allen Teilnehmern sowie denen, die auf geistige Weise verbunden sind, gilt der herzliche Gruß des Heiligen Vaters sowie seine Ermutigung, das bisherige so fruchtbare Wirken fortzusetzen und das Evangelium der Liebe im Alltag konkret werden zu lassen.

Benedikt XVI. sendet auch denen einen herzlichen Gruß, die zusammen mit den "Freiwilligen Gottes" am großen offenen Treffen teilnehmen werden, dessen Leitwort lautet: "Weltweite Geschwisterlichkeit – eine Antwort auf viele Herausforderungen".

In der heutigen Welt, die von starken Spannungen gekennzeichnet ist, will die Fokolar-Bewegung auch durch diese Initiative die Geschwisterlichkeit als möglichen Weg zum Frieden unter den Menschen und mit der Natur aufzeigen und so beitragen zum Aufbau "einer Gesellschaft, die der Welt nur einen Namen bezeugt: Gott".

Der Heilige Vater wünscht der Tagung viel Erfolg und versichert den Teilnehmern sein Gedenken im Gebet. Er erbittet für jeden Einzelnen den mütterlichen Schutz Marias, der Mutter der Liebe, und erteilt Ihnen, Herr Kardinal, und allen Anwesenden von Herzen den Apostolischen Segen.

Gerne füge ich auch einen herzlichen Gruß von mir persönlich an und bin mit vorzüglicher Hochachtung

Ihr ergebener
Angelo Sodano

[Von der Fokolar-Bewegung zur Verfügung gestellte Übersetzung des italienischen Originals]