Papstreise auf die Philippinen wie ein Taifun für die spirituelle Erneuerung

Kardinal Tagle über die Reise von Papst Franziskus

Rom, (ZENIT.org) Redaktion | 314 klicks

Papst Franziskus wird vom 15. bis zum 19. Januar 2015 auf die Philippinen reisen. Am 28. Juli wurden deshalb bereits die offizielle Informationsseite zur Papstreise und die entsprechende Facebook-Seite eingerichtet.

Das Motto der Reise wird „Misericordia e compassione” (Erbarmen und Mitleid) lauten. Die letzte Papstreise auf die Philippinen unternahm der heilige Johannes Paul II. im Jahr 1995, als er dem 10. Weltjugendtag vorsaß.

Der Erzbischof von Manila, Kardinal Louis Tagle, erklärte, dass die Ankunft des Papstes wie ein Taifun auf die spirituelle Erneuerung wirken werde. Damit bezog sich der Kardinal auf den Taifun Yolanda, der 2013 Todesopfer und schwere Schäden verursacht hatte. Auf der offiziellen Seite wurden bereits Gebete und der Pastoralbrief von Msgr. Socrates Villegas, dem Erzbischof von Lingayen Dagupan und Vorsitzenden der philippinischen Bischofskonferenz, veröffentlicht.

Auf den Philippinen leben 95 Millionen Menschen, davon sind 79 Millionen katholischer Konfession. Papst Franziskus wird nach Papst Paul VI. 1970 und dem heiligen Johannes Paul II. 1981 und 1995 der dritte Papst sein, der die Philippinen besucht.