Pater Álvaro Corcuera Martínez del Río ist der neue Generaldirektor der Legionäre Christi

| 343 klicks

ROM, 24. Januar 2005 (ZENIT.org).- Die Legionäre Christi haben Pater Álvaro Corcuera Martínez del Río zu ihrem neuen Generaldirektor gewählt. Gründervater Pater Marcial Maciel ist aus Altergründen von diesem Amt zurückgetreten, um das weitere Aufblühen seiner 1941 in Mexico City gegründeten Kongregation noch zu Lebzeiten mitverfolgen zu können.



“Das dritte ordentliche Generalkapitel, das in diesen Tagen in Rom tagte, hat Pater Maciel mit absoluter Mehrheit wiedergewählt”, hieß es in einer an diesem Sonntag veröffentlichten Pressmeldung.

“Pater Maciel, der 83 Jahre alt ist und die Kongregation seit ihrer 1941 erfolgten Gründung leitet, hat die Wiederwahl abgelehnt. Die Teilnehmer des Kapitels dankten ihm aufrichtig und in kindlicher Liebe für die Arbeit, die er in den vielen Jahren an der Leitungsspitze der Kongregation geleistet hat, und für die tiefe Treue gegenüber seinem Auftrag, den er als Gründer weiterhin ausüben wird“, besagt das Pressekommuniqué. “Die Kapitulare sahen in Pater Corcuera die geeignetste Person zur Fortführung des Werkes des Gründers.”

Der 47-jährige mexikanische Priester Álvaro Corcuera Martínez del Río leitete seit 1987 das Zentrum für Hochschulstudien der Legionäre Christi in Rom. Mit Pater Maciel arbeitete er eng in den unterschiedlichsten Aufgabenbereichen der Kongregation zusammen. Er ist Berater in der vatikanischen Kongregation für die Bischöfe.

Der neue Generaldirektor der Legionäre Christi war zunächst gottgeweihtes Mitglied der ebenfalls von Pater Maciel gegründeten Bewegung “Regnum Christi”, bevor er Mitglied der Ordenskongregation wurde. An der mexikanischen Universität Anáhuac erwarb er das Lizentiat in Erziehungswissenschaften. Seine philosophischen und theologischen Studien absolvierte er an der römischen Gregoriana, anschließend an der ebenfalls in Rom befindlichen Universität vom heiligen Thomas von Aquin. 1993 bis zum Jahr 2000 war er Rektor der von den Legionären Christi geleiteten Universität in Rom, dem Päpstlichen Athenäum “Regina Apostolorum”.

Bei seiner Amtübernahme erklärte Pater Corcuera: ”Ich möchte dem Charisma der Kongregation und der Person des Gründers vollkommen treu folgen und das Werk fortzusetzen, dass er im Dienst an der Kirche begonnen hat."

Aus der Pressemeldung geht des Weiteren hervor, dass die Kapitulare Pater Luis Garza Medina wieder zu ihrem Generalvikar bestellten – er dient in diesem Amt seit 1992. Auch alle weiteren Mitglieder des Generalrats, unter ihnen der Generalprokurator und der Generalverwalter, wurden gewählt. Sie stammen jeweils aus den Ländern Spanien, USA, Irland, Mexiko und Chile.

Die Kongregation der Legionäre Christi, der an die 650 Priester und 2.500 Priesteramtskandidaten angehören, gründete der damals erst 20-jährige mexikanische Priester Marciel Maciel im Januar 1941. Die Konstitutionen wurden von Johannes Paul II. im Jahre 1983 approbiert.

Aus dem Charisma der Legionäre entstand die Bewegung “Regnum Christi“, deren Statuten von Johannes Paul II. im November 2004 endgültig approbiert wurden. Der Bewegung gehören weltweit rund 65.000 Mitglieder an, unter ihnen Laien – Männer und Frauen –, Diakone und Priester.