Pater Renato Chiera bei Papst Franziskus

Ein Leben für die Straßenkinder

Rom, (ZENIT.org) Britta Dörre | 399 klicks

Im Anschluss an die Morgenmesse in der Domus Sanctae Marthae empfing Papst Franziskus Pater Renato Chiera, den Gründer der „Casa do Menor“ in Rio de Janeiro.

Pater Renato Chiera kümmert sich seit 40 Jahren um die Straßenkinder in Rio de Janeiro. Das Treffen mit dem Heiligen Vater bezeichnete er als große Freude und sehr bewegend.

Die „Casa do Menor“ ist eine internationalen Arbeitsgemeinschaft, die Straßenkindern in Südamerika, Afrika und Europa hilft. Zahlreiche Projekte werden von der Gemeinschaft betreut, die tagtäglich gegen Kinderprostitution und Missbrauch kämpft. Seit 36 Jahren ist Pater Renato Chiero auf den Straßen unterwegs, um Kindern und Jugendlichen zu helfen. Er verwirklicht schon seit Jahrzehnten, wozu Papst Franziskus immer wieder aufruft: „Geht hinaus auf die Straßen, in die Vororte!“

Pater Renato Chiera übergab Papst Franziskus Briefe, die die Kinder und Jugendlichen verfasst hatten. Der Papst lobte den Einsatz von Pater Renato Chiera, der dem Heiligen Vater sein Buch „Presenza“ (Gegenwart) überreichte.

Von dem Besuch nehme er die Liebe, die Gott für diese Kinder habe, nach Hause mit, die durch die Umarmung und die Segnung des Heiligen Vaters deutlich geworden sei. Die Kinder benötigten Liebe, das Gefühl, geliebt zu sein, betonte Pater Renato Chiera.