Paul Bhatti trifft Papst Benedikt

Bruder des ermordeten pakistanischen Minderheitenministers bei Generalaudienz

| 859 klicks

VATIKANSTADT, 7. April 2011 (ZENIT.org/Radio Vatikan). - Am Rande der Generalaudienz führte Paul Bhatti, der Bruder des vor kurzem ermordeten pakistanischen Minderheitenministers, ein kurzes Gespräch mit dem Papst, wie Radio Vatikan berichtet.

Paul Bhatti hielt sich im Rahmen eine Gedenkveranstaltung über das Wirken seines am 2. März dieses Jahres in Islamabad ermordeten Bruders bei der Gemeinschaft Sant‘ Egidio in Rom auf. Der ermordete katholische Minderheitenminister war besonders durch seine Bemühungen um Revision des geltenden Blasphemiegesetzes hervorgetreten, das zu zahlreichen Todesurteilen gegen Christen führt.

Nach der Ermordung seines Bruders wurde Bhatti, von Beruf Arzt, zum „Sonderberater" des pakistanischen Premierministers für religiöse Minderheiten ernannt. Er hatte dieses Amt unter der Bedingung angetreten, das Engagement seines Bruders zum Schutz religiöser Minderheiten fortführen zu können. Er ist Vorsitzender der von seinem Bruder gegründeten „All Pakistan Minorities Alliance" (APMA), die dem Schutz religiöser Minderheiten in Pakistan dient.

In der Kirche San Bartolomeo auf der Tiberinsel, die dem Gedenken katholischer Märtyrer von heute gewidmet ist, spendete Bhatti im Rahmen einer Gebetsveranstaltung eine Bibel aus dem persönlichen Besitz seines Bruders.