Peru: Kardinal Cipriani ruft „Große Mission von Lima“ aus

Zeugnis und Glaubenslehre sollen Familie, Jugend und Ausbildung fördern

| 1214 klicks

LIMA, 9. Januar 2008 (ZENIT.org).- Kardinal Juan Luis Cipriani rief am 5. Januar in der Radiosendung Dialogo y Fe („Dialog und Glaube“) den Beginn der „Großen Mission von Lima“ aus.



Der Erzbischof der peruanischen Hauptstadt setzt damit einen der Beschlüsse der V. Generalversammlung des Episkopats Lateinamerikas und der Karibik in Aparecida (Brasilien) von Mai 2007 um, die einen missionarischen Neuaufbruch im Zeichen engagierter Jüngerschaft für den ganzen Lateinamerikanischen Kontinent vorgeschlagen hat.

Der Schwerpunkt dieser Mission, die mit Blick auf die Förderung der Familie, der Jugend und der Ausbildung angelegt wird, sei die religiöse Fortbildung in all ihren Dimensionen.

Zeugnis und Lehre sollten die Stadtmission im April 2008 prägen. Die Weitergabe des Grundwissens über Jesus, die Kirche und die Sakramente werden, wie der Kardinal betonte, zur Stärkung der Identität der katholischen Christen in Peru beitragen. Das Zeugnis und der Einsatz von Freiwilligen, die gemeinnützig an der Initiative mitwirken, möge als „Schenken der eigenen Erfahrung“ jedem die persönliche Begegnung mit Christus ermöglichen.

Bereits am Neujahrstag hatte der Purpurträger in seiner Predigt betont, dass es gelte, „jenen wunderbaren Schatz weiterzugeben, der uns geschenkt wurde, nämlich die Zugehörigkeit zur Kirche und die christliche Identität“.

Offiziell wird die Mission am 27. April, dem Festtag des heiligen Toribio de Mogrovejo, beginnen. Dieser 1538 in Mayorga (Spanien) geborene und 1608 im peruanischen Saña gestorbene Missionar war der zweite Erzbischof von Lima und ist Schutzpatron der lateinamerikanischen Bischöfe.

Die „Große Mission von Lima“ hat drei Schwerpunkte: Lehre, Zeugnis und Freiwilligenarbeit. „Wir müssen die Glaubenslehre bekannt machen: Man soll Jesus und die Kirche, die Sakramente und das Gebet kennen, und man soll wissen, warum wir glauben, was das ewige Leben, was Sünde und Gnade sind. Und wir müssen die Inhalte weitergeben, die Jesus uns gebracht hat“, so Kardinal Cipriani.

Ihren Höhepunkt und Abschluss wird die Große Mission von Lima im Nationalen Eucharistischen und Missionarischen Kongress von Peru des Jahres 2010 finden.