Pfingsten: Charismatische Gemeindeerneuerung begeht 40-jähriges Gründungsjubiläum mit Papst Benedikt XVI. in Rom

| 451 klicks

ROM, 9. Mai 2006 (ZENIT.org).- Mehr als 10.000 Mitglieder der Gemeinschaften der katholischen charismatischen Erneuerung aus über 60 Ländern werden an der Pfingstvigil mit Benedikt XVI. auf dem Petersplatz in Rom teilnehmen. Sie wollen mit dem Oberhirten der Weltkirche und miteinander eine "Erneuerung im Geist des Gebetes, der Heiligkeit, der Gemeinschaft und der Verkündigung" feiern.



Die Begegnung mit dem Heiligen Vater, die in Verbindung mit dem Päpstlichen Rat für die Laien organisiert wird und zu der mehr als 125 Bewegungen und Geistliche Gemeinschaften nach Rom eingeladen wurden, beginnt am Samstag, dem 3. Juni 2006, gegen 16.00 Uhr. Hunderttausende von Mitgliedern aus den Bewegungen werden zwei Stunden später, ab 18.00 Uhr, mit Papst Benedikt die Feierliche Vesper zum Hochfest von Pfingsten beten.

Das Großereignis fällt in diesem Jahr mit dem 40. Jahrestag der Gründung der Charismatischen Gemeindeerneuerung zusammen. Aus diesem Anlass wird die italienische Gemeindeerneuerung bei der Gestaltung der Pfingstvigil auf dem Petersplatz in besonderem Maße mitwirken.

Der internationale und seit 1993 päpstlich anerkannte Verband der Charismatischen Erneuerung (ICCRS), dessen Hauptsitz direkt im Vatikan angesiedelt ist, wird mit dem historischen Papsttreffen die Feierlichkeiten zum 40-jährigen Bestehen einläuten. Die Charismatische Erneuerung entstand im Februar 1967 in Pittsburgh, Pennsylvania (USA). Eine Lobpreisfeier und zwei Internationale Konferenzen sollen das Festprogramm abrunden.

Die verschiedenen Veranstaltungen dienen dazu, Ursprung und Geschichte dieses Erneuerungswegs im Heiligen Geist neu in Erinnerung zu rufen – insbesondere jenen Augenblick, in dem die Gründergestalten die Ausschüttung des Heiligen Geistes erleben durften. Seitdem spricht man in diesem Zusammenhang von jener "Taufe" im Heiligen Geist, die an die Erfahrung der christlichen Urgemeinde und ihre Erkenntnis der unterschiedlichen Charismen anknüpft, mit denen die Gemeinde damals dank des Gebetes der Apostel beschenkt wurde.

Oreste Pesare, Direktor des ICCRS, sieht die Festivitäten rund um den 40. Jahrestag der Gründung der Charismatischen Erneuerung als große Chance an, um "die unmittelbar anstehende Feier des Pfingstfestes reicher und fruchtbarer zu machen". Außerdem kündigt er an, dass die Gemeinschaften der Erneuerung am Pfingstsonntag an der Heiligen Messe auf dem Petersplatz teilnehmen werden. Papst Benedikt XVI. wird der Eucharistiefeier vorstehen.

Um Pfingsten 2006 zu einem unvergesslichen Ereignis zu machen und um den Heiligen Geist in der Öffentlichkeit für sein unaufhörliches Wirken zu preisen, organisiert seine Organisation zusammen mit den Gruppen der Charismatischen Erneuerung Italiens im Anschluss an den Gottesdienst ein großes Gemeinschaftstreffen im Stadion der 14 Kilometer von Rom entfernten Stadt Marino. "Wir erwarten rund. 10.000 Teilnehmer", so Pesare. "Die Begegnung steht unter dem Motto 'Meine Seele preist die Größe des Herrn' und bietet die Möglichkeit, Gott für sein tägliches Wirken in jedem von uns und für alles, was er durch den Heiligen Geist zu geschehen erlaubt, die Ehre zu geben."

Für Oreste Pesare ist der Heilige Geist, der oftmals als der "unbekannte Gott" bezeichnet wird, derjenige, "der mit seiner Gnade unermüdlich das Leben von Tausenden von Menschen in allen Ecken der Welt verändert, die mit erneuerter Freude eben durch die Erfahrung der 'Taufe im Geist' ein neues Leben gerade in diesem Heiligen Geist beginnen. Er ist derjenige, den wir öffentlich ehren und rühmen möchten, um dadurch dem Aufruf zu folgen, der sowohl durch Johannes Paul II. als auch durch Benedikt XVI. an die Charismatische Erneuerung und die ganze Kirche erging, nämlich: die "Pfingstkultur" und das Wirken des Heiligen Geistes im Leben der Kirche und in jedem Gläubigen zu verbreiten."

Die Begegnung im Stadion von Marino werde aus "Momenten des Gebetes, des Hörens, des Zeugnis und der Anrufung des Geistes" bestehen und mit einer Lobpreisfeier enden – "einem Konzert und einem Tanz, der zu Ehren des Heiligen Geistes von Künstlern unterschiedlicher Länder als Gebet aufgeführt wird".

P. Raniero Cantalamessa, Prediger des Päpstlichen Hauses, sowie P. Tom Forrest, einer der Initiatoren der charismatischen Erneuerung in der katholischen Kirche, werden im Rahmen der Feier über das Wirken und die Macht des Heiligen Geistes sprechen.

In der italienischen Stadt Fiuggi wird dann vom 5. bis zum 9. Juni eine Internationale Konferenz stattfinden, die allen Mitgliedern der Charismatischen Erneuerung offen steht und an der voraussichtlich mehr als 1.000 Delegierte aus rund 70 Ländern teilnehmen werden. Unter den Vortragenden befinden sich Allan Panozza, Präsident des ICCRS; Bischof Joseph Grech aus Australien; Kevin und Doroty Ranaghan, P. Tom Forrest sowie Sr. Nancy Kellar aus den USA; P. Diego Jaramillo und Moisés Azevedo aus Lateinamerika; P. Bart Pastor aus Asien; Jean Pliya aus Afrika sowie Charles Whitehead, Matteo Calisi und Kim Kollins aus Europa.

Vom 9. bis 11. Juni wird in derselben Stadt ein Kongress für die über 300 Leiter der charismatischen Erneuerungsbewegung abgehalten. Er soll dazu dienen, "auf unsere Anfänge zurückzublicken", erläutert Parese. Man wolle darüber nachdenken, "ob wir der Intention Gottes treu waren und voller Freude jene Herausforderungen annehmen, die der Heilige Geist im dritten Jahrtausend für uns bereithält".