Philippinen: Eine Maria geweihte Nation

Botschaft der Bischöfe am Ende ihrer Vollversammlung in Manila

Rom, (Fides) | 413 klicks

Die Nation der Jungfrau Maria weihen, um die schwierigen seelsorgerischen Herausforderungen im Lande meistern zu können: das tun die Bischöfe der Philippinen in einer am Ende der Vollversammlung der Bischöfe (die vom 6. bis 8. Juli in Manila stattfand) verbreiteten Botschaft. Darin wird erklärt, dass in jeder Diözese eine besondere Weihe dem Unbefleckten Herzen Mariens begonnen habe, die im November 2013 endet, als Schlussakt des Glaubensjahres. In dem Kommuniqué der Bischofskonferenz stellen die Bischöfe das philippinische Volk als „ein Maria liebendes Volk“ dar, das sich bemüht „für das Anwachsen unseres Glaubens und des Volks Gottes zu wirken“, um „echte Verkünder von Wahrheit, Gerechtigkeit, Frieden und Liebe zu sein unter der Führung von Papst Franziskus.“

Ein gereifter Glaube wirke auf die Gesellschaft und auf das Leben der Nation: Die Botschaft der Bischöfe erinnert an die heikle Frage des Gesetzes zur Repoduktionsgesundheit (RH Bill): „Wir sind entschlossen, unser Bestes zu geben, um Leben und Familie in unserem Land zu erhalten“, heißt es in dem Text.

Der zentrale Teil der Botschaft berührt die Themen der Transparenz, des Gemeinwohls, indem eine kritische Beurteilung der Zwischen-Wahlen vorgenommen wird, die im Mai 2013 stattgefunden haben. Die Bischöfe zeigen sich „sehr besorgt“, da in vielen Fällen die grundlegenden Forderungen nach Transparenz nicht eingehalten worden seien und „viele Wähler ihrer bürgerlichen Rechte wegen der chaotischen Wahllisten beraubt worden waren.“ In der Botschaft wird außerdem entsetzt „der massive Stimmenhandel“ verurteilt sowie das anhaltende Phänomen der „politischen Dynastien“. „Es gilt herauszufinden, wie man die Grundsätze der guten Verwaltung und des Gemeinwohls in die politische Bildung unseres Volkes einbauen kann.“

Auf der Versammlung der Bischöfe wurden auch andere für die Nation wichtige Fragen behandelt wie z.B. der Friedensprozess in Mindanao, die zügige Durchführung der Agrarreform und der Umweltschutz. Die Bischöfe haben zudem über die Organisation des nächsten Weltjugendtages in Rio de Janeiro und über die Vorbereitungen für das Internationale Eucharistische Jahr gesprochen, das 2016 in Cebu stattfinden wird.

(Quelle: Fidesdienst 10/7/2013)