Pietro Gambacorta (1355-1435)

Gründer der Gemeinschaft der Eremiten vom heiligen Hieronymus (des Petrus) von Pisa

Rom, (ZENIT.org) Britta Dörre | 267 klicks

Pietro Gambacorta wurde 1355 in Pisa geboren. Er entstammte der adeligen Familie Gambacorta. Wie die Legende berichtet, verbrachte Pietro seine ersten sechs Lebensjahre in Verona. 1361 wurde er Page am Hof von Urbino, wo er eine standesgemäße Erziehung erhielt.

Im Gegensatz zu den anderen männlichen Familienmitgliedern fühlte sich der junge Pietro nicht zur Politik hingezogen, sondern zum geistlichen Leben. Zwischen 1374 und 1377 verließ er deshalb sein Elternhaus und begab sich zu den Eremiten von Santa Maria del Santo Sepolcro in Florenz. Im Anschluss daran, so die Legende weiter, verweilte er in Vallombrosa, Camaldoli und La Verna.

1380 schließlich zog sich Pietro auf den Berg Cesana bei Urbino zurück. Er lebte dort in strengster Armut, Kasteiung und Studium. 1393 schloss sich ihm Angelo di Corsica an, der zu seinem engsten Vertrauten wurde und ihm bei der Gründung der Konvente in Venetien behilflich war.

Pietro Gambacorta starb am 17. Juni 1435 in Venedig. Sein Grab ist verloren. 1693 wurde er seliggesprochen.