Pionier der Kirchenommunikation stirbt im Alter von 79 Jahren

Professor Alfonso Nieto war überzeugt, die Kirche hat die beste Botschaft

| 701 klicks

ROM, 3. Februar 2012 (ZENIT.org) – Professor Alfonso Nieto - der Mann, der an die Botschaft der Kirche und an die Pflicht der Journalisten glaubte, eben diese Botschaft zu vermitteln - verstarb am vergangengen Donnerstag im Alter von 79 Jahren an der Universitätsklinik in Navarra, Spanien.

Er war der Gründer der ersten, und bis heute einzigen Fakultät für institutionelle soziale Kommunikation der katholischen Kirche, an der Päpstlichen Universität vom Heiligen Kreuz in Rom.

Nieto war auch der erste Vorsitzende der internationalen Nachrichtenagentur Rome Reports. Javier Martínez-Brocal, Direktor dieser Agentur, erinnert sich an ihn, wie er „sagte, wir sollten uns nicht zufrieden geben. Er hat immer gesagt, die Kirche hat die beste Nachricht. Als Journalisten ermahnte er uns zu unserer Verantwortung, der Öffentlichkeit diese Nachricht mit entprechender Qualität zu vermitteln.“

Nieto wurde von einerm Anliegen des hl. Josemaría Escrivá inspiriert: Der universitären Ausbildung von Journalisten.

Joaquín Navarro-Valls, Pressesprecher von Johannes Paul II. sowie von Benedikt XVI. während der ersten Jahren seines Pontifikats, sagte von Nieto: „Professor Nieto war einer der wirksamsten Förderer hinsichtlich der Anerkennung des professionellen Journalismus im Universitätsbereich. In den 60er Jahren machte ihn seine Intuition zu einem Pionier auf dem Gebiet der Förderung von Journalismus-Schulen in ganz Europa. Einige Jahre später, seiner Zeit weit voraus, setzte er sich für die professionelle, universitäre Ausbildung derer ein, die in kirchlichen Einrichtungen für die Kommunikation zuständig und verantwortlich sind. Selbstverständlich waren seine Ideen nicht einfach nur Wunschdenken: Auf beiden Gebieten wusste er, seine Ideen in konkrete Ergebnisse umzuwandeln.“

Ein Kollege an der Universität vom Heiligen Kreuz, Juan Manuel Mora, erinnert sich:  „Alfonso besaß kreative Intelligenz, Leidenschaft für die Kommunikation und Liebe zur Kirche. Diese Qualitäten verhalfen der Schule zu Ansehen und Erfolg.“

[Übersetzung des italienischen Originals von Sabrina Toto]