Polen wird 2016 Gastgeber des Weltjugendtages sein

Enthusiasmus, Freude und Hoffnung in der polnischen Kirche über die Notiz

Rom, (ZENIT.org) Britta Dörre | 660 klicks

„Mit großer Freude habe ich die heute von Papst Franziskus verkündete Nachricht vernommen, dass der nächste Weltjugendtag im Jahr 2016 in Polen stattfinden wird. Es ist uns eine Freude, eine Ehre und eine große Verantwortung.“ Mit diesen Worten kommentierte der Erzbischof von Krakau, Stanislaw Kardinal Dziwisz, die schöne Notiz, die Papst Franziskus vor dem Angelus der Abschlussmesse in Rio de Janeiro bekanntgegeben hatte.

2016 wird deshalb in zweierlei Hinsicht ein bedeutendes Jahr für Polen sein: 2016 wird nämlich auch das 1050. Jubiläum der Taufe in Polen begangen.

Hohe Würdenträger in Polen hatten bereits mehrfach dem Heiligen Vater die Einladung zu einem Weltjugendtag in Krakau, ausgesprochen. Dass dieser Wunsch sich nun erfülle, erfreue ganz besonders die Jugendlichen, vor allem weil Polen das Heimatland des seligen Johannes Paul II. sei, der den Weltjugendtag ins Leben gerufen habe, wie Kardinal Dziwisz ausführt.

Polen wird damit zum zweiten Mal Gastgeber des Weltjugendtags sein. Bereits 1991 kamen Jugendliche aus aller Welt in Tschechenstochau zum gemeinsamen Gebet mit dem Papst zusammen.  

„Ich denke, es ist eine gute Idee, dass der Weltjugendtag 2016 in Polen, d.h. in Krakau, stattfinden wird. Man muss wissen, dass auch in Polen der Glaube vieler Menschen eine Krise erleidet; ein Großteil der Menschen sind junge Leute. Sie leiden unter einer spirituellen Krise und fühlen sich zu Alkohol und Drogen hingezogen. Mit dem gemeinsamen Gebet mit Papst Franziskus werden wir viele Seelen heilen können. Ich glaube, der Weltjugendtag in Krakau ist ein kostbares Geschenk des seligen Johannes Paul II”,  wie Kacper Kostrzewski, ein Gymnasiast, gegenüber Zenit erklärte.

Auch Don Piotr Rutkowski, Priester am Marienheiligtum in Wąsosz in der Erzdiözese von Tschechenstochau, äußerte sich voller Freude: „Die Entscheidung von Papst Franziskus hat in unseren Herzen Enthusiasmus, Glauben und Hoffnung geweckt. Der Weltjugendtag in Krakau ist ein großes Geschenk für die Kirche in Polen, aber auch eine Aufgabe, die den jungen Menschen aus aller Welt unsere Häuser, Pfarreien und Diözesen öffnen wird. Es wird eine große Sache für uns sein, weil wir uns beim Weltjugendtag als Gemeinde der Gläubigen mit Christus und Petrus vereinen können.“