Positive Resonanz auf den Umzug des Noviziats der Legionäre Christi nach Alzgern

Das Bistum Passau, der Neuöttinger Bürgermeister und der örtliche Stadtrat freuen sich über die Ansiedlung

| 1084 klicks

Von Roman Möhlmann

DÜSSELDORF/NEUÖTTING, 9. November 2011 (ZENIT.org). - Das Noviziat der Ordensgemeinschaft der Legionäre Christi kann von Bad Münstereifel in den Neuöttinger Stadtteil Alzgern umziehen; die Meldung rief viele positive Reaktionen hervor. Sowohl die Vertreter der Stadt Neuötting als auch des Bistums Passau und der Ordensgemeinschaft selbst äußerten sich zufrieden mit dem Abschluss der Verhandlungen.

Als Vertreter des Bistums Passau betonte Generalvikar Dr. Klaus Metzl bei einem Pressetermin vor Ort zu Recht, dass es vor allem ja „um das Spirituelle, das Christliche“ gehe. Er freute sich, dass das Bistum von Anfang an „mit großer Transparenz und Klarheit“ in alle Pläne eingebunden war. Von Seiten des Bistums habe man die Ansiedlung „sehr wohlwollend begleitet“ und sei „sehr dankbar“ über den guten Abschluss. Man wolle die Legionäre „ganz herzlich willkommen heißen“, wünsche sich, dass die Legionäre Christi in Alzgern eine Heimat finden „und die Menschen erkennen, dass es ein Segen ist“, sagte Metzl dem Alt-Neuöttinger Anzeiger. Die Ordensgemeinschaft könne „ein guter Mosaikstein im Portfolio“ der katholischen Kirche sein: „Alles zusammen ist gut katholisch“, so das Resümee des Generalvikars.

Pater Konstantin Ballestrem LC betonte, dass man sich weder abschotten noch aufdrängen wolle – das Haus sei ein nach innen gerichtetes Haus der Ausbildung und des Gebetes, aber es sei ein offenes Haus. Pater Sylvester Heereman LC freut sich zudem darauf, das Gebäude auch als Einkehrhaus für die gesamte Ordensprovinz nutzen zu können, wie er dem Regional Fernsehen Oberbayern mitteilte.

Der Neuöttinger Stadtrat hatte dem Verkauf der angefragten Immobilie, einer alten Hotelfachschule, mit nur einer Gegenstimme zugestimmt; eine große Mehrheit äußerte sich im Alt-Neuöttinger Anzeiger froh über den Verkauf des Gebäudes. Auch der Neuöttinger Bürgermeister Peter Haugeneder stand der Anfrage der Ordensgemeinschaft zum nunmehr gelungenen Umzug des Noviziates von Beginn an offen und wohlwollend gegenüber. Ihm sei wichtig, dass in die jahrelang leer stehenden Räumlichkeiten nun wieder Leben einziehen könne, sagte er der Passauer Neuen Presse. Gratuliert hatte der Stadt Neuötting auch Alexander Büttner, Bürgermeister von Bad Münstereifel, wo das Noviziat seit 16 Jahren beheimatet war und die Kongregation weiter ihre Apostolische Schule betreiben wird.