Priesterbruderschaft St. Pius X. lehnt Angebot des Vatikans ab

Unzufriedenheit mit den Versuchen, die Gemeinschaft mit der Kirche wieder herzustellen

| 1387 klicks

ROM, 5. Dezember 2011 (ZENIT.org) – Der Generalobere der Priesterbruderschaft St. Pius X., Bischof Bernard Fellay, erklärte, seine Gemeinschaft sei nicht ganz mit dem Inhalt der „doktrinellen Präambel“, die der Vatikan ihnen anbietet, einverstanden.

Die Präambel ist der erste Teil eines Dokuments, das erstellt wurde, um die Priesterbruderschaft St. Pius X. wieder in die Gemeinschaft mit Rom aufzunehmen. Es wurde im September von Kardinal William Levada, dem Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre, an die Bruderschaft übermittelt.

Bischof Fellay gab am Montag seine Meinung in einem Interview bekannt, das auf der Website der Organisation veröffentlicht wurde. Er erklärte, das Begleitschreiben zur Präambel besage, dass der Text nicht endgültig sei; daher schlage die Gemeinschaft einige Änderungen vor.

Er betonte, die Präambel benötige „einige Änderungen", doch wolle er im Augenblick den Text selber oder die geforderten Änderungen der Organisation noch nicht öffentlich machen. Fellay erklärte, der Text der Präambel werde erst veröffentlicht, nachdem Gespräche mit dem Vatikan stattgefunden hätten, um die Änderungsvorschläge der Gemeinschaft zu diskutieren.

Das Interview hat deutlich gezeigt, das der Weg zur Versöhnung zwischen dem Vatikan und der Priesterbruderschaft St. Pius X nicht einfach sein wird. Bischof Fellay äußerte ganz offen seine Unzufriedenheit mit einigen Dokumenten des Zweiten Vatikanischen Konzils und sprach über die „geistige ‚Unfruchtbarkeit‘ der 50 Jahre andauernden Öffnung zur modernen Welt."

Die Präambel, die der Vatikan der Gemeinschaft vorgelegt hat, führt eine Reihe von Gesprächen fort, die im Jahr 2009 begonnen hatten. Der Bruch mt dem Vatikan ergab sich, als der Gründer und Obere der Bruderschaft, Erzbischof Marcel Lefebvre, im Jahr 1988 vier Bischofsweihen ohne Zustimmung des Papstes und damit unerlaubt vollzog.

[Übersetzung aus dem Italienischen von Sabrina Toto]