Rechte, Armut und soziale Benachteiligung von Kindern in Deutschland

Tag der Menschenrechte an Hochschule der Salesianer in Benediktbeuern

| 1365 klicks

BENEDIKTBEUERN, 4. Dezember 2008 (ZENIT.org).-Wenn die Kluft zwischen Arm und Reich immer größer werde, dann seien Kinder die Hauptleidtragenden: Kein warmes Mittagessen, kein Geld für Schulbücher, kein Geld für Klassenfahrten. Eine Gruppe von Studierenden des Studiengangs für Sozialarbeit an der Katholischen Stiftungsfachhochschule Benediktbeuern möchte am diesjährigen Tag der Menschenrechte, Mittwoch, 10. Dezember 2008, auf die Situation benachteiligter Kinder aufmerksam machen.

In Kooperation mit dem Benediktbeurer Institut für Salesianische Spiritualität laden die Studierenden zu einer Abendveranstaltung zum Thema "Rechte, Armut und soziale Benachteiligung von Kindern in Deutschland" ein. Hauptreferent des Abends ist Dr. Christian Alt vom Deutschen Jugendinstitut in München.

Mit der Veranstaltung greift die Studierendengruppe zugleich den Jahresleitgedanken 2008 der Ordensgemeinschaft der Salesianer Don Boscos auf, die sich besonders in der Jugendpastoral und Jugendarbeit engagiert: "Erziehen wir mit dem Herzen Don Boscos! Begleiten wir die Jugendlichen, besonders die ärmsten und am meisten benachteiligten bei der ganzheitlichen Entfaltung des Lebens. Fördern wir ihre Rechte".

"Die Problematik der Armut und der sozialen Benachteiligung von Kindern zieht auch in Deutschland immer größere Kreise. Viele sind davon direkt oder indirekt betroffen. Uns ist es deshalb ein Anliegen die Bevölkerung für das Thema zu sensibilisieren, zumal wir im späteren Arbeitsalltag damit konfrontiert sein werden", so die Studierenden.