Regens Anton Leichtfried, neuer Weihbischof für Sankt Pölten

| 353 klicks

ROM/SANKT PÖLTEN, 20. November 2006 (ZENIT.org).- Papst Benedikt XVI. hat den 39-jährigen Regens des Priesterseminars von Sankt Pölten, Anton Leichtfried, zum Titularbischof von Rufiniana und zum Weihbischof für die genannte Diözese ernannt. Diese Entscheidung des Heiligen Vaters wurde am Dienstagvormittag vom Pressebüro des Heiligen Stuhls veröffentlicht.



Anton Leichtfried wurde am 30. Mai 1967 in Scheibbs geboren. Nach der Matura am Stiftsgymnasium Seitenstetten im Jahr 1985 trat er in das Sankt Pöltner Priesterseminar ein. Nach weiterführenden Studien am internationalen Priesterseminar „Germanicum et Hungaricum“ und an der Universität Gregoriana in Rom wurde der Niederösterreicher am 10. Oktober 1991 in der Ewigen Stadt zum Priester geweiht.

1992/93 wirkte er als Kaplan in Oberwölbling und von 1993 bis 1996 in Waidhofen an der Thaya. Ab 1994 bekam der Diözesanpriester zudem den Auftrag, den Sankt Pöltener Theologiestudenten in Wien als Geistlicher Begleiter zur Seite zu stehen.

Von 1996 bis 2000 absolvierte P. Leichtfried sein Doktoratsstudium (Dogmatische Theologie) in Freiburg im Breisgau. Danach arbeitete er als Spiritual am gesamtösterreichischen „Propaedeuticum“ (Vorbereitungsjahr für Priesteramtskandidaten) in Horn (Niederösterreich). Am 4. März 2005 ernannte ihn der Bischof von Sankt Pölten, DDr. Klaus Küng, zum Regens des diözesanen Priesterseminars.

Anton Leichtfried ist nach Alois Stöger und Heinrich Fasching der dritte Weihbischof der Diözese Sankt Pölten.