Regensburg: Dr. Manuel Schlögl stellt Arbeit über Joseph Ratzingers Zeit in Bonn und Köln vor

Autor ist Mitglied im Neuen Schülerkreis Joseph Ratzinger/Papst em. Benedikt XVI.

Regensburg, (ZENIT.org) | 243 klicks

Dr. Manuel Schlögl hat am Dienstagvormittag im Institut Papst Benedikt XVI. in Regensburg seinen Band „Am Anfang eines großen Weges. Joseph Ratzinger in Bonn und Köln“ vorgestellt. Der Band eins der „Monographischen Beiträge zu den Mitteilungen. Institut Papst Benedikt XVI.“ ist im Regensburger Verlag Schnell und Steiner erschienen. Dr. Schlögl, Priester des Bistums Passau, Mitglied im Neuen Schülerkreis Joseph Ratzinger/Papst em. Benedikt XVI., wirkt seit 2013 als Subregens im Seminar Studienhaus St. Lambert in Lantershofen. Auf dem Weg zu einer wissenschaftlichen Biographie von Joseph Ratzinger bzw. Benedikt XVI. sind Vorarbeiten nötig, da viele Dokumente noch der Sichtung harren, erklärte Bischof Dr. Rudolf Voderholzer, Gründungsdirektor des Instituts, zu Beginn der Buchvorstellung. Die vorgestellte Monographie, die als erstes Supplement zu den „Mitteilungen“ erscheint, schließt nun eine Lücke in der Biographie des emeritierten Papstes. Dr. Schlögl hat zuvor bereits den Band „Joseph Ratzinger in Münster“ vorgelegt.

Vor zahlreichen Interessenten berichtete der Autor nun von den Ergebnissen seiner Forschungen, die im vorgestellten Band ihren Niederschlag gefunden haben. Die Bonner Jahre des jungen Professors für Fundamentaltheologie an der dortigen Universität erwiesen sich als weichenstellend für seinen weiteren Weg als Theologe und Mann der Kirche. Er selbst nannte diese Jahre von 1959 bis 1963 seine „erste Liebe“. Außerdem darf Bonn als die „Geburtsstätte“ des Schülerkreises von Prof. Joseph Ratzinger gelten. 16 Schüler seines künftigen Schülerkreises, etwa ein Drittel, lernte der Fundamentaltheologe dort kennen. Außerdem stellte Dr. Schlögl zunächst dar, wie es zum Kontakt des Kölner Kardinal Josef Frings mit dem jungen Theologieprofessor kam, woraus sich nicht zuletzt Joseph Ratzingers Engagement als theologischer Berater des Kardinals während des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965) entwickelte. Interessant ist, dass Joseph Ratzinger Bonn in den späteren Jahren noch 19 Mal, Münster 3 Mal und Tübingen schließlich einmal besuchte.

Verleger Dr. Albrecht Weiland gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass weitere Bände als monographische Beiträge erscheinen. Dr. Weiland erinnerte daran, dass in dem Verlag in der Vergangenheit bereits maßgebliche theologische Arbeiten Joseph Ratzingers erschienen waren.

(Quelle: Webseite des Bistums Regensburg)