Reliquie des seligen Johannes Paul II. beginnt Rundreise durch Mexiko

Gläubige erbitten Frieden auf Fürsprache des Papstes

| 894 klicks

MEXIKO-STADT, Donnerstag, 25. August 2011 (Zenit.org).- Die einzige Reliquie erster Klasse des seligen Johannes Paul II. beginnt nun eine fünfmonatige Rundreise durch Mexiko, verbunden mit der Hoffnung, dass die Gebete des polnischen Papstes dem Land, das von der Gewalt des Drogenhandels geplagt ist, Frieden bringen werden.

Die Anwesenheit der Reliquie, die bis Dezember alle Diözesen Mexikos bereisen wird, hat im ganzen Land große Erwartungen geweckt.

Kardinal Norberto Rivera Carrera, Primas von Mexiko, lud die Gläubigen der Erzdiözese zur Verehrung der Reliquie ein, die von Rom in die Basilika "Unserer Lieben Frau von Guadalupe" überführt wurde und dort bis Sonntag ausgestellt sein wird. Vom 5. bis 8. September wird sie in der Kathedrale von Mexiko-Stadt aufgewahrt.

Kardinal Rivera Carrera sieht den Aufenthalt der Reliquie als Gelegenheit, dass auf die Fürbitte des seligen Johannes Paul II. in Mexico eine Atmosphäre des Friedens, der Geschwisterlichkeit und Eintracht zurückkehre.

Als erstes Land empfängt Mexiko die Reliquie, eine Blutampulle und die einzige existierende Reliquie erster Klasse von Johannes Paul II., da keine andere Reliquie unmittelbar nach seinem Tod und seiner Aufbewahrung in einem Sarkophag aus seinem Körper entnommen worden ist.

Die Reliquie des seligen Johannes Paul II. und ein Wachsbild, das zu diesem Anlass hergestellt wurde, werden in den 90 Diözesen der mexikanischen Republik anwesend sein, bevor die Reliquie in den Vatikan zurückkehren wird.

„Es ist eine Ehre für die Erzdiözese von Mexiko, diese Reliquie zu empfangen, sowohl aufgrund ihrer großen geistlichen Bedeutung als auch wegen der großen Zuneigung, die Johannes Paul II. immer für unsere Heimat empfand“, sagte Kardinal Rivera Carrera.

Papst Johannes Paul II. hat Mexiko fünf Besuche abgestattet, zuletzt um Juan Diego, dem die Jungfrau von Guadalupe im Jahre 1531 erschienen war, heiligzusprechen.

[ZENIT-Übersetzung des englischen Originals]