Rio: Sag's dem Papst!

Beim "International Youth Hearing" entwickeln Jugendliche Visionen für eine gerechtere Welt

Rom, (BDKJ) | 350 klicks

Soziale Gerechtigkeit fordern die Demonstrierenden in Brasilien. Um Forderungen für eine gerechtere und friedlichere Welt wird es auch beim „International Youth Hearing“ am Mittwoch, 24. Juli, von 15 bis 18 Uhr in der Hafenschule von Rio de Janeiro gehen. Aus Anlass des Weltjugendtages bieten der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), Adveniat und MISEREOR rund 300 Jugendlichen die Möglichkeit, für eine gerechtere Welt einzutreten. „Jugendliche und junge Erwachsene finden sich mit dem Status quo nicht ab. Sie haben aus ihrer christlichen Überzeugung heraus Ideen und Visionen für eine zukunftsfähige Welt“, sagt BDKJ-Bundesvorsitzender Dirk Tänzler.

„Sag’s dem Papst – sag’s den Mächtigen!“ lautet die Aufforderung des International Youth Hearings. Die jungen Menschen, die sich in ihrem Land für die Bekämpfung von Armut und Ungerechtigkeit einsetzen, treffen auf Prominente aus Politik und Kirche. Zugesagt haben neben Gästen aus Sambia und Indien unter anderem die ehemalige brasilianische Umweltministerin Marina Silva, der Präsident der Caritas Brasilien, Bischof Luiz Flavio Cappio, Maria das Graças, Leiterin der Jugendpastorale Brasilien, und der deutsche Jugendbischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann. 

Gewalt und Frieden, Bildung, Ausbildung und Arbeit, Kirche und Gesellschaft von morgen gestalten sowie Nachhaltigkeit und Ökologie: Über jeden der vier Themenbereiche werden die jungen Menschen debattieren und Forderungen erarbeiten. Diesen Katalog mit Visionen der katholischen Jugend für eine gerechte und friedliche Welt wollen sie an Papst Franziskus sowie Entscheidungsträgern in Politik und Kirche in ihren Heimatländern übergeben. Umrahmt werden die Diskussionen von Musik, Theater und Videobeiträgen. Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierten. Simultanübersetzungen gibt es auf Englisch, Spanisch und Portugiesisch. 

„Gerade jetzt, da andere junge Menschen in Brasilien für ihre Forderungen auf die Straße gehen, möchte ich mich mit Jugendlichen aus der ganzen Welt austauschen“, sagt Alexander Stenzel (22) aus Aschaffenburg, der beim Youth Hearing dabei sein wird. „Eine zukunftsfähige Welt kann nur entstehen, wenn wir jungen Menschen mitreden und mitgestalten können.“ Dem Hearing ging eine Online-Diskussion voraus, an der sich Jugendliche und junge Erwachsene in deutscher, englischer, spanischer und portugiesischer Sprache beteiligen konnten. 

Ins Leben gerufen hat der BDKJ das International Youth Hearing beim Weltjugendtag 2005 in Köln. Veranstaltet wird es in Rio von dem BDKJ, Adveniat und MISEREOR. Programm, Ablauf und Infos gibt es unter www.youthhearing.de.