Sant'Egidio: Fortbildungsveranstaltung für Präsidenten von Landgerichten zur Geburtenregistrierung

Bravo-Programm erfolgreich

| 893 klicks

ROM, 5. Dezember 2012 (ZENIT.org). ‑ Wie die Gemeinschaft Sant’Egidio berichtet, hat ihr BRAVO!-Programm gemeinsam  mit der Regierung von Burkina Faso zwei Fortbildungen für Präsidenten von Landgerichten und Standesbeamten in Ouagadougou durchgeführt. Es geht um eine universale und unentgeltliche Geburtenregistrierung. Der Kurs fand in der Folge der großen Kampagne der Jahre 2009 und 2010 statt, bei der über dreieinhalb Millionen Personen landesweit beim Einwohnermeldeamt registriert wurden.

Am ersten Kurs nahmen 58 Präsidenten von Landgerichten aus dem ganzen Land, am zweiten nahmen 80 Standesbeamte teil.

Inhalte waren die universale Geburtenregistrierung und die wichtigen Fragen zum Personenstand. Dadurch soll die Zusammenarbeit zwischen allen Personengruppen verstärkt werden, die mit Fragen des Einwohnermeldeamtes beschäftigt sind.

Zum ersten Mal nahmen auch die Gerichtspräsidenten an einer Fortbildung zum Personenstand teil. Sie äußerten den Wunsch, dieses fortzusetzen. Ein Landgerichtspräsident sagte:

„Diese Fortbildung hat meinen Blick für bestimmte Schattenbereiche der Arbeit der Landgerichte geschärft. Ich denke, dass dies weitergehen muss.“

Ein anderer hat geschrieben: „Ich beglückwünsche die Gemeinschaft Sant’Egidio für die Initiative dieser Fortbildung und alle Aktivitäten für unser Land, damit es einen modernen Staat und eine moderne Zivilgesellschaft bekommt.”

Die Fortbildungen dauerten eine Woche. Sie sind ein wichtiger Schritt auf dem Weg des Aufbaus eines stabilen zivilen Staates.

Auch die teilnehmenden Standesbeamten lobten die Veranstaltung als lehrreich und überaus fruchtbar.

Die Arbeit von BRAVO! wird mit Überwachung und Sensibilisierung der Bevölkerung, mit Ausbildung von Angestellten und Unterstützung einiger Landgemeinden fortgesetzt. Vor allem in den beiden Provinzen Réo und Bobo Dioulasso stehen Initiativen zur Stärkung der Geburtenregistrierung im Mittelpunkt, das ist der grundlegende Schutz der Kinder.