Schweizer Bischöfe approbieren Übersetzung der „Grundordnung“ zum Römischen Messbuch

275. Ordentliche Versammlung der Bischofskonferenz in Luzern

| 493 klicks

LUZERN, 7. März 2007 (ZENIT.org).- Die Schweizer Bischöfe haben sich bei ihrer dreitägigen 275. Ordentlichen Vollversammlung im Priesterseminar St. Beat in Luzern (Bistum Basel), die heute zu Ende gegangen ist, unter anderem mit organisatorischen Fragen zur Migrantenpastoral und mit dem Thema der Kommunikation befasst. Darüber hinaus wurde die so genannte „Grundordnung“ zum Römischen Messbuch (Institutio Generalis Missalis Romani) in einer überarbeiteten deutschen Übersetzung approbiert.



Die „Grundordnung“ ist ein Grundlagentext, der die ganze Heilige Messe erklärt, berichtete der Vorsitzende der Schweizer Bischofskonferenz, Bischof Kurt Koch von Basel, gegenüber ZENIT. Der Text sei eine „mystagogische Hinführung“ in die einzelnen Teile der Eucharistiefeier, erläutere ihren Sinn und zeige auf, wie die Messe zu zelebrieren sei.

Die vorgelegte deutsche Neufassung stützt sich auf die 2002 von Papst Johannes Paul II. approbierte lateinische Neuauflage des Römischen Messbuchs.

Bischof Kurt Koch wies darauf hin, dass das Dokument in weiterer Folge von den Bischofskonferenzen in Deutschland, Österreich, Luxemburg und Liechtenstein approbiert werden müsse. Nach einer entsprechenden Bestätigung durch die zuständige römische Kongregation werde der Text veröffentlicht, damit ihn die Pfarrer und die Gläubigen vertiefen könnten.

Was die Migrantenpastoral angeht, fassten die Bischöfe den Beschluss, die gesamtschweizerische Seelsorgestelle für die Pastoral der Fahrenden, die von Pater Jean-Bernard Dousse OP auf ehrenamtlicher Basis aufgebaut worden war, nun definitiv einzurichten.

Mit der Leitung der katholischen Schweizer Delegation an der Drittem Europäischen Ökumenischen Versammlung in Sibiu (Rumänien) Anfang September wurde Weihbischof Pierre Bürcher betraut. Weitere Mitglieder der Schweizer Bischofskonferenz, die an der Versammlung in Sibiu teilnehmen werden, sind die Bischöfe Markus Büchel, Amédée Grab und Ivo Fürer.

Zur Vorbereitung der ökumenischen Versammlung findet am kommenden Samstag in der Kathedrale von Lausanne eine ökumenische Tagung statt, die um 18.00 Uhr mit einer öffentlichen Sendungsfeier ausklingen wird.