Schwester Alfonsa von der Unbefleckten Empfängnis (1910-1946)

Erste indische Heilige

Rom, (ZENIT.org) Britta Dörre | 316 klicks

Alfonsa von der Unbefleckten Empfängnis war die erste Heilige Indiens. „Diese außergewöhnliche Frau, die heute der Bevölkerung Indiens als ihre erste Heilige geschenkt wird, war der Überzeugung, dass ihr Kreuz das eigentliche Mittel war, um das himmlische Gastmahl zu erreichen, das vom Vater für sie vorbereitet worden war. Indem sie die Einladung zum Hochzeitsmahl annahm und sich durch Gebet und Buße mit dem Gewand der Gnade Gottes schmückte, glich sie ihr Leben dem Leben Christi an und erfreut sich jetzt der 'feinsten Speisen und erlesenen Weine' des Himmelreiches (vgl. Jes 25,6),“ so Benedikt XVI. während der Heiligsprechung am 21. Oktober 2008. Der heilige Johannes Paul II. hatte sie am 8. Februar 1986 seliggesprochen.

Alfonsa wurde am 19. August 1910 in Arpukara in Kerala geboren. 1927 trat sie dem Orden der Klarissen in Bharananganam bei. Sie hatte ein liebevolles und fröhliches Wesen. Schon in jungen Jahren hatte sie den Wunsch nach einem Gott geweihten Leben verspürt. Die Heilige verbrachte ein Leben unter größten seelischen und körperlichen Schmerzen, die sie in Demut und mit Geduld ertrug. Benedikt XVI. erinnerte daran, dass sie geschrieben habe: „Für mich ist ein Tag ohne Leiden ein verlorener Tag.“

Sie starb am 28. Juli 1946 in Bharananganam. Ihr Grabstätte wurde zu seinem Pilgerort.