Sechzig Stunden Anbetung für Benedikt XVI.

Kongregation für den Klerus ruft zum Gebet auf

| 1549 klicks

VATIKANSTADT, Freitag, 17.Juni 2011 (ZENIT.org). – Sechzig Stunden eucharistische Anbetung für die Heiligung der Priester und um bei Gott das Geschenk neuer heiliger Berufungen zu erbitten. Dies war die Bitte Mauro Kardinal Piacenzas, des Präfekten der Kongregation für den Klerus, an alle Bischöfe der Welt zur Feier des 60. Jahrestag der Priesterweihe Benedikts XVI. am 29. Juni, dem Hochfest der heiligen Petrus und Paulus.

„Der Anlass ist eine gute Gelegenheit, um uns um den Papst zu scharen“, liest man in einem Brief, der auch vom Sekretär der Kongregation, Erzbischof Celso Morga Iruzubieta, unterschrieben ist, „um ihm unsere Dankbarkeit zu bezeugen, unsere Liebe und unsere Gemeinschaft in seinem Dienst, den er für Gott und seine Kirche leistet; vor allem aber, um die 'Wahrheit in der Welt widerspiegeln zu lassen', die Botschaft, die er unermüdlich an uns richtet“. Die Stunden der Anbetung können kontinuierlich sein oder auf den ganzen Monat Juni verteilt werden und sollten besonders Priester mit einbeziehen.

„Der Höhepunkt des Gebetstreffens“, schreibt das Dikasterium, „könnte mit dem Hochfest des Heiligsten Herz Jesu (Tag der Heiligung der Priester) am 1. Juli zusammentreffen. Man könnte den Papst mit einer außergewöhnlichen Gebetssammlung und der übernatürlichen Einheit grüßen, die fähig wäre, das wirkliche Zentrum unseres Lebens zu zeigen, von dem aus jede missionarische und pastorale Kraft strömt, das authentische Antlitz der Kirche mit ihren Priestern“.

Die Kongregation für den Klerus hat danach einige Richtlinien für die Gestaltung des Gebets veröffentlicht. Vor allem solle es auf die Gestalt des Apostels Petrus ausgerichtet sein. Es werden die Evangeliumsabschnitte Johannes 20 und 21 vorgeschlagen, wo Jesus den Apostelfürsten bittet, ihn vor allen anderen zu lieben und das Evangelium nach Matthäus 16, wo Christus dem Fischer aus Galiläa aufträgt: „Du bist Petrus“.

Die Gebetsanliegen der Gläubigen sollten  Leben, Gesundheit und Glück enthalten und alles Unrecht gegenüber Benedikt XVI. wiedergutmachen. Der Herr solle dann für die Bischöfe, Priester und Diakone und alle Beauftragte des Evangeliums angefleht werden, dass sie ihrer Berufung und ihren Gnaden treu sein mögen; nicht zu vergessen für die Kirche, die Berufungen und die verstorbenen Laien und Priester.

[Übersetzung aus dem Italienischen von Jan Bentz]