Seelsorgeangebot für Eltern, die ein Kind verloren haben

Wiederbelebung der Wallfahrt von St. Thomas in Gunzenheim

| 721 klicks

ROM, 2. März 2012 (ZENIT.org). - Die bis ins Jahr 1709 zurück reichende Wallfahrt zum wunderbaren Marienbild im Strahlenkranz in der Wallfahrtskirche der Expositur St. Thomas, die durch die wachsende Bedeutung von Maria Brünnlein in Wemding und aufgrund der Säkularisationsfolgen mehr und mehr in Vergessenheit geraten war, erfährt gegenwärtig eine Wiederbelebung.

Im Jahre 1671 erbauten die Gunzenheimers auf eigene Kosten eine Kapelle zu Ehren des hl. Thomas, die dann 1709 unter Abt Amandus Röls erweitert und mit Altarbildern von J. B. Enderle geschmückt wurde. Anlass zu dieser Erweiterung gaben wohl die vielen Wallfahrer, die seit Beginn des Jahres 1709 zu einem Gnadenbild, einer geschnitzten Muttergottes, in so großer Zahl pilgern, dass vorübergehend ein eigener Wallfahrtspriester eingesetzt wurde. Nach fast einhundert Jahren aber erlosch die Wallfahrt und wurde im Visitationsbericht als „abgegangen“ verzeichnet. Zurück blieb das kleine, schmucke Gotteshaus, das in den letzten Jahren gründlich renoviert wurde.

Urkundlich wird die Siedlung Gunzenheim, deren Name Heim des Gunzo bedeutete, bereits im Jahre 805 erwähnt. Damals ging Gunzenheim im Rahmen einer umfänglichen Schenkung an das im Bistum Mainz gelegene Kloster Lorsch über. Im Bauernkrieg 1525 schlossen sich die Gunzenheimer zunächst aufrührerischen Rotten aus Buchdorf und Sulzdorf an, doch ließen sie sich durch gütliches Entgegenkommen von Seiten des Klosters wieder beruhigen.

Zur Wiederbelebung der Wallfahrt findet jeweils am Herz-Mariae-Sühne-Samstag (erster Samstag im Monat) um 10.30 eine Eucharistiefeier mit Beichtgelegenheit ab 10.00 statt und es ergeht – als ein ganz besonderes Anliegen der dafür Verantwortlichen – eine besondere Einladung an Eltern, die ein Kind verloren haben. Eine stetig wachsende Zahl an Gläubigen aus nah und fern belegt das Interesse daran und nutzt die Seelsorge-Qualitäten von Bischof em. Dr. Walter Mixa, der sich hierfür an seinem neuen Wohnort besonders engagiert.

Aktuelle Informationen hier.

Buchtipp:
Gott begegnen – Reise durch das Kirchenjahr. MM-Verlag, Aachen 2011